Maximilian Woloschin

Maximilian Alexandrowitsch Woloschin, geboren 1877 in Kiew, ist ein Vertreter des "Silbernen Zeitalters" der russischen Lyrik zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Als Kind zog er mit seiner Mutter nach Moskau, später nach Feodossja und schließlich 1893 in die Schwarzmeersiedlung Koktebel. Ab 1901 lebte er einige Jahre in Paris, schrieb Gedichte, malte und wanderte durch Europa. 1903 kehrte Woloschin nach Russland zurück. Er lernte bekannte Dichter wie Alexander Blok und Andrej Bely kennen und zog nach Sankt Petersburg. Neben der Literatur und der Malerei interessierte sich Woloschin auch für Bildhauerei und Okkultismus. Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs war er in der Schweiz, von der aus er gegen den Krieg protestierte - u.a. durch einen Brief an Kriegsminister Suchomlinow. Ab 1917 lebte Woloschin wieder in Koktobel. Er starb dort 1932 an einer Lungenentzündung.

Maximilian Woloschin: Die Pfade Kains. Ein Poem. Russisch-Deutsch

Cover: Maximilian Woloschin. Die Pfade Kains - Ein Poem. Russisch-Deutsch. Pforte Verlag, Dornach, 2004.
Pforte Verlag, Dronach 2004
Aus dem Russischen von Alexander Nitzberg. Maximilian Woloschin (1877-1932) gilt als einer der bedeutendsten Dichter des "Silbernen Zeitalters" der russischen Lyrik. In seinen Anfängen dem Symbolismus…