Matthias Wagner

Matthias Wagner, Jahrgang 1950, aufgewachsen in Markkleeberg bei Leipzig. Nach dem Abitur 1969 NVA und anschließend Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin (Archivwissenschaft/ Geschichte). 1990 Regierungsvertreter bei der Zusammenführung der MfS-Unterlagen in der Berliner Normannenstraße, von März bis Oktober 1990 amtierender Leiter des Zentralarchivs des MfS, danach, bis Mai 1991, tätig als Grundsatzreferatsleiter Archiv beim Aufbau der Gauck-Behörde. Nach der Rückkehr ins Bundesarchiv Referatsleiter Wirtschaft in Potsdam, später Leiter des sogenannten NS-Archivs des MfS. 1992 Promotion. Von 1993 bis 1997 stellvertretender Leiter der Abteilung DDR im Bundesarchiv.

Matthias Wagner: Das Stasi-Syndrom. Über den Umgang mit den Akten des MfS in den 90er Jahren

Das Neue Berlin Verlag, Berlin 2001
Wagner führt den Nachweis, wie die Stasi-Akten gezielt zur Delegitimierung der DDR und zur Ausschaltung einzelner Personen eingesetzt wurden. Er bezeugt, wie auf der anderen Seite Akten bereinigt und…