M. Agejew

M. Agejew ist ein Pseudonym, hinter dem man lange Zeit Vladimir Nabokov vermutete. Inzwischen gilt als erwiesen, dass es sich um den russischen Autor Mark Levi (1898-1973) handelt. Levi, als Sohn eines jüdisches Kaufmanns und dessen deutscher Frau in Moskau geboren, soll nach der Revolution als Dolmetscher in Behörden gearbeitet haben, die zum Teil dem Geheimdienst nahestanden. Um 1925 emigrierte er nach Deutschland und nach einigen Jahren nach Istanbul. 1942 kehrte er in die UdSSR zurück, nach Armenien. Um einreisen zu dürfen, musste er sich von seinem dort nie veröffentlichten Buch "Roman mit Kokain" distanzieren, das erst 1991 erschien. Als Dozent für Deutsch an der Universität baute er sich eine beschauliche Existenz auf. Levi verstarb 1973, ohne sich je wieder zur Autorschaft seines Romans zu bekennen.

M. Agejew: Roman mit Kokain.

Cover: M. Agejew. Roman mit Kokain. Manesse Verlag, Zürich, 2012.
Manesse Verlag, Zürich 2012
Aus dem Russischen von Valerie Engler und Norma Cassau. Im von Skandalen und Narzissmus geprägten Umfeld des vorrevolutionären Moskau wächst Wadim bei seiner verwitweten und verwahrlosten Mutter auf.…