Ludwig Baumann

Ludwig Baumann, 1921 in Hamburg geboren, wurde als 19-jähriger zur Kriegsmarine eingezogen, desertierte 1942 zusammen mit Kurt Oldenburg in der Nähe von Bordeaux, wurde bald darauf gefangen genommen und zum Tode verurteilt. Er entging dem Tod, verbrachte jedoch Jahre in Gefangenschaft: erst im KZ Esterwege, im Wehrmachtgefängnis Torgau und später in russischer Kriegsgefangenschaft. 1990 gründete er die Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz und ist seitdem in der deutschen Friedensbewegung aktiv.

Ludwig Baumann: Niemals gegen das Gewissen. Plädoyer des letzten Wehrmachtsdeserteurs

Cover: Ludwig Baumann. Niemals gegen das Gewissen - Plädoyer des letzten Wehrmachtsdeserteurs. Herder Verlag, Freiburg im Breisgau, 2014.
Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 2014
Mit 19 Jahren wurde Ludwig Baumann zur Kriegsmarine eingezogen, doch mit Hitlers Kampf wollte er nichts zu tun haben. Im Juni 1942 unternahm er gemeinsam mit einem Kameraden mithilfe französischer Résistance-Kämpfer…