Konrad Meisig

Konrad Meisig, geboren 1953, studierte Indologie, Sinologie und Religionsgeschichte in Freiburg i.br. und Münster. 1997 erfolgte seine Ernennung zum Universitätsprofessor und zum Leiter des Instituts für Indologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Anfang 1999 ist er dort Dekan des Fachbereichs 15 (Philologie III). Seit Anfang 2000 führt er den Vorsitz des Interdisziplinären Arbeitskreises Ostasien und Südostasien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Konrad Meisigs Forschungsschwerpunkte liegen in der Religions- und Literaturgeschichte Indoasiens, vor allem in der Buddhismuskunde, wobei er insbesondere durch den Vergleich der indischen, chinesischen und tibetischen Überlieferungen die älteste buddhistische Lehre zu rekonstruieren versucht.

Konrad Meisig: Orientalische Erzähler der Gegenwart.

Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 1999
Der Sammelband gibt eine erste Einführung in Werk und Biografie der großen Erzähler und Erzählerinnen der indischen, chinesischen und arabisch-türkisch-persischen Welt. Über die berühmten Namen hinaus…