Josef Tal

Josef Tal (eigentlich: Gruenenthal), geboren 1910 in Pinne bei Posen, ist ein israelischer Komponist und gilt als einer der Pioniere der elektronischen Musik. Tal studierte an der Musikhochschule Berlin bei Paul Hindemith, Max Trapp und Heinz Tiessen. 1934 emigrierte er nach Palästina. Ab 1937 unterrichtete er Klavier und Komposition an der Musikakademie von Jerusalem, die er von 1948 bis 1953 leitete. Seit 1965 wirkte er am Institut für Elektronische Musik der Universität von Jerusalem. Er komponierte sechs Opern und drei Ballette, zwei Sinfonien, drei Klavierkonzerte, ein Doppelkonzert für Violine und Bratsche, ein Bratschen-, ein Cello-, ein Harfen- und ein Cembalokonzert, kammermusikalische Werke, einen Psalm, ein Oratorium, Kantaten und Lieder. Tal wurde für sein Wirken vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem israelischen Staatspreis (1971), dem Kunstpreis der Stadt Berlin (1975) und dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse (1985).

Josef Tal: Tonspur. Auf der Suche nach dem Klang des Lebens. Autobiografie

Cover: Josef Tal. Tonspur - Auf der Suche nach dem Klang des Lebens. Autobiografie. Henschel Verlag, Leipzig, 2005.
Henschel Verlag, Berlin 2005
Auf anrührende und humorvolle Weise erzählt Josef Tal seine Lebensgeschichte, die ihn als Sohn eines Rabbiners von Berlin auf den Weg in die Emigration nach Palästina führte. Es ist ein Stück Kulturgeschichte:…