Jacques Decour

Jacques Decour (1910-1942) hieß mit bürgerlichem Namen Daniel Decourdemanche und stammte aus Paris, wo er am berühmte Lycée Carnot Abitur machte, studierte zunächst Recht, dann Deutsch, übersetzte - und arbeitete als Lehrer ein Jahr lang in Magdeburg, bevor er in Paris unterrichtete. Sein Buch "Philisterburg" erregte 1932 Aufsehen. Decour wurde anschließend Lehrer in Reims, wo er in die Jeunesse communiste eintrat. Er war zusammen mit Jean Paulhan 1942 Begründer der berühmten Résistance-Zeitschrift Les Lettres francaises im besetzten Frankreich. Im gleichen Jahr wurde er von der französischen Polizei an die Gestapo ausgeliefert, gefoltert und erschossen.

Jacques Decour: Philisterburg. Erzählung

Cover: Jacques Decour. Philisterburg - Erzählung. Die Andere Bibliothek, Berlin, 2014.
Die Andere Bibliothek, Berlin 2014
Übersetzt aus dem Französischen und mit einem Vorwort versehen von Stefan Ripplinger. Ein Franzose 1930 in Magdeburg: Das vorurteilslose, scharfsinnige, komische und tragische Porträt eines Landes vor…