Isaac Stern

Isaac Stern, geboren 1920 in Kremenez, Ukraine, gestorben 2001 in New York, galt als einer der bedeutendsten Violinisten des 20. Jahrhunderts. Stern zog mit seiner Familie bereits im Alter von einem Jahr nach San Francisco. Nach dem Studium am dortigen Konservatorium debütierte er 1936 mit dem San Francisco Symphony Orchestra. Außerhalb des klassischen Musikbetriebs wurde er bekannt durch seinen Dokumentarfilm "From Mao to Mozart", der von seiner Reise als Lehrer in die Volksrepublik China berichtet und der 1981 den Academy Award für die beste ungekürzte Dokumentation erhielt. Er gründete 1973 das Jerusalem Music Centre und war Vorsitzender der amerikanisch-israelischen Kulturstiftung. 2000 erhielt Stern den inoffiziellen Nobelpreis für Musik, den Polar Music Prize.

Isaac Stern: Meine ersten 79 Jahre.

Lübbe Verlagsgruppe, Bergisch Gladbach 1999
Ko-Autor: Chaim Potok. Mit 58 Abbildungen. Aus dem Amerikanischen von Peter A. Schmidt. An einem Oktobermorgen des Jahres 1937 besteigt ein 17jähriger junger Mann einen Bus in Manhattan. Er fährt bis…