Heinz Mode

Heinz Mode, geboren 1913 Berlin, war von 1948-1978 Professor für Orientalische Archäologie an der Universität Halle. Er studierte an der Universität Berlin die Fächer Indologie, Klassische Archäologie, Kunstgeschichte und Ethnologie. Im Jahre 1933 musste er, der einer angesehenen jüdischen Familie entstammte, aus Deutschland emigrieren. Zunächst hielt er sich zu Studienzwecken in Ceylon auf. In den folgenden Jahren setzte er sein Studium in Basel fort, wo er 1939 promoviert wurde und sich 1944 habilitierte. Im Jahre 1945 kehrte Mode nach Deutschland zurück und war zunächst in München tätig. 1948 erhielt er einen Ruf an die Universität Halle für die neu eingerichtete Professur für Orientalische Archäologie. Mode kam es auf eine Erweiterung der Indologie im Sinne einer Südasienkunde an, die auch die materielle Kultur, Geschichte und Ethnologie in ihre Studien mit einbezieht. 1992 starb Mode in Halle.

Heinz Mode: Fabeltiere und Dämonen. Die Welt der phantastischen Wesen

Cover: Heinz Mode. Fabeltiere und Dämonen - Die Welt der phantastischen Wesen. Koehler und Amelang Verlag, Leipzig, 2005.
Koehler und Amelang Verlag, Leipzig 2005
Phantastische Mischwesen bevölkern die Welt der Kunst seit der Frühzeit: Stiermenschen, Sphinxe, Schimären, Einhörner, Kentauren und Phönixe. In den Texten der illustrierten Monografie wird dieses komplexe…