Han Sen

Han Sen wurde 1925 in Berlin geboren. 1933 emigrierte seine Familie in die Schweiz, wo er das Institut Monnier besucht. 1940 nimmt ihn sein Vater, ein führender chinesischer Kommunist, mit nach China. Wegen der guten Kontakte seines Vaters von Maos Stellvertreter Zhou Enlai protegiert, arbeitet Han Sen unter anderem als Übersetzer und Redakteur - und träumt doch nur davon, China wieder zu verlassen. 1957 gelingt es ihm endlich in die Sowjetunion auszureisen; der Westen jedoch bleibt ihm weiterhin versperrt. Heute lebt Han Sen mit seiner Frau in Charkow, in der Ukraine.

Han Sen: Ein Chinese mit dem Kontrabass.

Cover: Han Sen. Ein Chinese mit dem Kontrabass. Claassen Verlag, Berlin, 2001.
Claassen Verlag, München 2001
Mit einem Nachwort von Gerd Ruge. Im Berlin der zwanziger Jahre aufgewachsen, fühlt sich der junge Chinese Han Sen als waschechter Berliner. Doch mit Hitlers Machtergreifung findet die idyllische Kindheit…