Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Han Sen

Ein Chinese mit dem Kontrabass

Cover: Ein Chinese mit dem Kontrabass
Claassen Verlag, München 2001
ISBN 9783546002776
Gebunden, 360 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Mit einem Nachwort von Gerd Ruge. Im Berlin der zwanziger Jahre aufgewachsen, fühlt sich der junge Chinese Han Sen als waschechter Berliner. Doch mit Hitlers Machtergreifung findet die idyllische Kindheit ein jähes Ende, denn der Vater nimmt ihn gegen seinen Willen mit nach China. Mit einem Mal ist Han Sen in eine andere, fremde Welt katapultiert. Der heranwachsende Han Sen gerät in die Maschinerie der chinesischen Kommunisten, arbeitet für Maos Stellvertreter Zhou Enlai als Übersetzer und Sekretär und studiert schließlich in der Höhlenstadt Yan'an.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 14.11.2001

Wer viel herumgekommen ist, muss das mit markanten Worten beschreiben, scheint Rezensent Alexander Menden zu denken. Gleich zweimal weist er darauf hin, dass der Autor nicht nach den Sternen greife, sondern sachlich und "undramatisch" seinen Lebensweg schildere. Han Sen habe nicht seine Memoiren aufschreiben wollen, sondern von seiner "langen, ungewöhnlichen Reise" berichten wollen, meint der Rezensent. Diese Reise führte den Autor von Berlin über die Schweiz, Chongqing und die Sowjetunion zurück in die damalige Hauptstadt der DDR. Das "ständige Anderssein" hat es Han Sen erleichtert, auf Abstand zur politischen Ideologie Chinas zu bleiben oder Kontakt zu Ausländern zu knüpfen, notiert der Rezensent. Er findet diese Odyssee "klarsichtig" und "wohltuend uneitel" von Han Sen erzählt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Han Sen wurde 1925 in Berlin geboren. 1933 emigrierte seine Familie in die Schweiz, wo er das Institut Monnier besucht. 1940 nimmt ihn sein Vater, ein führender chinesischer Kommunist, mit ... mehr lesen
Bücher zum gleichen Themenkomplex

Yang Xianhui: Die Rechtsabweichler von Jiabiangou. Berichte aus einem Umerziehungslager

Cover: Yang Xianhui. Die Rechtsabweichler von Jiabiangou - Berichte aus einem Umerziehungslager. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2009.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2009.
Aus dem Chinesischen von Katrin Buchta. China Ende der fünfziger Jahre: Maos "Großer Sprung nach vorn" endet in der größten Hungerkatastrophe der Geschichte. Überall im Land werden die… … mehr lesen

Bücher zu ähnlichen Themen

Evan Osnos: Große Ambitionen. Chinas grenzenloser Traum

Cover: Evan Osnos. Große Ambitionen - Chinas grenzenloser Traum. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2015.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2015.
Aus dem Englischen von Laura Su Bischoff. 16. Mai 1976. Unter Lebensgefahr entfernt sich ein angesehener junger Offizier von der Truppe und wagt die Flucht über das Südchinesische… … mehr lesen

Pankaj Mishra: Begegnungen mit China und seinen Nachbarn. Malaysia - Hongkong - Indonesien - Taiwan - Mongolei - Tibet - Japan - Indien

Cover: Pankaj Mishra. Begegnungen mit China und seinen Nachbarn - Malaysia - Hongkong - Indonesien - Taiwan - Mongolei - Tibet - Japan - Indien. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2015.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015.
Aus dem Englischen von Michael Bischoff. Asien ist in Bewegung. Die neue Supermacht China dominiert sowohl den Kontinent als auch den Diskurs über die Region. Um besser zu… … mehr lesen

Steven I. Levine/Alexander V. Pantsov: Mao. Die Biografie

Cover: Steven I. Levine / Alexander V. Pantsov. Mao - Die Biografie. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2014.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2014.
Aus dem Englischen von Michael Bischoff. Er lebte und agierte wie der letzte Kaiser von China: Mao Zedong, der "Große Vorsitzende" der Volksrepublik China. Es gibt zahlreiche Mythen… … mehr lesen

Rebiya Kadeer: Die Himmelsstürmerin. Chinas Staatsfeindin Nr. 1 erzählt aus ihrem Leben

Cover: Rebiya Kadeer. Die Himmelsstürmerin - Chinas Staatsfeindin Nr. 1 erzählt aus ihrem Leben. Heyne Verlag, München, 2007.
Heyne Verlag, München 2007.
Unermüdlich setzt sich Rebiya Kadeer für die Rechte ihrer Landsleute ein, die im Nordwesten Chinas von Peking friedlich ihre religiösen, kulturellen und wirtschaftlichen Grundrechte einfordern. Doch … mehr lesen

Jonathan Spence: Mao.

Cover: Jonathan Spence. Mao. Claassen Verlag, Berlin, 2003.
Claassen Verlag, München 2003.
Aus dem Englischen von Susanne Hornfeck. Er war einer der mächtigsten Herrscher der Welt, einer der härtesten und eigenwilligsten in einer langen Reihe chinesischer Machthabe. Seine Rhetorik, sein … mehr lesen

Archiv: Buchautoren