Gherasim Luca

Gherasim Luca wurde 1913 als Sohn eines jüdischen Uniformschneiders in Bukarest geboren. Neben dem Jiddischen, Rumänischen und Deutschen sprach er Französisch, was dazu beitrug, dass er sich seit 1938 regelmäßig in Paris aufhielt und dort Zugang zum Kreis der Surrealisten fand. Krieg und in Rumänien offizialisierter Antisemitismus zwangen ihn ins innere Exil. Gemeinsam mit Naum, Paun, Theodorescu und Trost gründete er während einer kurzen, der kommunistischen Machtübernahme vorausgehenden Zeit der Unabhängigkeit eine surrealistische Künstlergruppe. Erste Veröffentlichungen, darunter Gedichte auf Französisch, folgten. Seit 1947 durch die Behörden drangsaliert und bei einem Fluchtversuch ertappt, konnte er 1952 über Israel nach Paris ausreisen. 1994, als die Räumung seiner Wohnung aus vermeintlichen Hygienegründen angeordnet wurde, konnte Luca, der sich vierzig Jahre lang ohne Papiere in Frankreich aufhielt, nichts dagegen unternehmen. Am 9. Februar 1994 nahm er sich mit einem Sprung in die Seine das Leben.

Gherasim Luca: Das Körperecho. Lapsus linguae.. Gedichte. Französisch-Deutsch

Cover: Gherasim Luca. Das Körperecho. Lapsus linguae. - Gedichte. Französisch-Deutsch. Urs Engeler Editor, Holderbank, 2004.
Urs Engeler Editor, Basel 2004
Aus dem Französischen von Mirko Bonne, Theresia Prammer und Michael Hammerschmid. Gherasim Luca: mit diesem Namen ist nicht weniger als eine Entdeckung anzukündigen. Le plus grand poete français, sagt…