Gerhard Schoenberner

Gerhard Schoenberner (*1931), Berliner Publizist und Schriftsteller der Nachkriegsgeneration, gehört zu den Pionieren einer kritischen Reflexion der NS-Vergangenheit. Er war einer der Ersten, die Ende der fünfziger Jahre gegen viele Widerstände ernst machten mit der von Adorno geforderten Aufarbeitung der Vergangenheit. Schoenberner war Leiter des Deutschen Kulturzentrums in Tel Aviv, Co-Vorsitzender der "Freunde der deutschen Kinemathek in Berlin", Gründungsdirektor der Gedenkstätte "Haus der Wannsee-Konferenz" und wissenschaftlicher Berater der "Topographie des Terrors", Kurator großer filmhistorischer Perspektiven, Vizepräsident des westdeutschen P.E.N.-Zentrums (Writers in Prison-Beauftragter) und Gast zahlreicher ausländischer Universitäten. Er ist Träger des Leo-Eitinger-Preises der Universität Oslo und des BVK I. Klasse.

Gerhard Schoenberner: Fazit. Prosagedichte

Cover: Gerhard Schoenberner. Fazit - Prosagedichte. Argument Verlag, Berlin, 2012.
Argument Verlag, Hamburg 2012
Gerhard Schoenberners Prosagedichte, die er hier erstmals in einer Auswahl vorlegt, zeigen den Essayisten und Publizisten von einer anderen, sehr persönlichen Seite. In ihnen verbinden sich subjektive…