Gerald Dawe

Gerald Dawe wurde 1952 in Belfast, Nordirland, geboren und wuchs dort in einem "neutralen", das heißt konfessionell gemischten Wohnviertel im Norden der Stadt auf. Als die "Troubles" begannen, war er 17. Schon damals schrieb er Gedichte, außerdem war er in der Friedens- und Anti-Vietnamkriegs-Bewegung aktiv. Er studierte an der University of Ulster und am University College Galway (der Umzug nach Galway 1974 war ein Sprung raus aus dem nordirischen Kessel). Von 1977-87 war er Englischdozent am UCG, danach wurde er ans Trinity College Dublin berufen, wo er heute noch arbeitet. 1978 erschien sein erster Gedichtband "Sheltering Places"; vier weitere folgten, dazu auch Essays, Theaterstücke, Kritiken. Gerald Dawe ist heute einer der bekanntesten Lyriker im Lande.

Gerald Dawe: The Visible World - Die sichtbare Welt. Gedichte

Cover: Gerald Dawe. The Visible World - Die sichtbare Welt - Gedichte. Morgana Verlag, Leipzig, 2007.
Morgana Verlag, Leipzig 2007
Eine Auswahl von Dawes Gedichten aus 30 Jahren, erstmals ins Deutsche übersetzt von Ni Gudix, mit einem Vorwort von Terence Brown. Belfast ist ein Sandkorn. Aber eins, aus dem einem die ganze Welt aufgehen…