Erna Seeberger-Sturzenegger

Erna Seeberger-Sturzenegger wurde 1907 im appenzellischen Teufen als Tochter eines Schuhmachermeisters geboren. Nach einer kaufmännischen Lehre in Teufen und einem Italienaufenthalt wohnte und arbeitete sie in Zürich. Philosophisch war sie eine völlige Autodidaktin. Während sie sich beruflich von der Stenotypistin zur Privatsekretärin entwickelte, las sie Platon und Aristoteles, Kant, Schopenhauer und Nietzsche, dann Bebel und Marx, schließlich Hegel, der sie nicht mehr losließ. Ihren Mann unterstützte sie nach Kräften bei der Matur auf dem zweiten Bildungsweg und beim Philosophiestudium bis zur Promotion. Hatte sie geglaubt, mit ihm zusammen auf der Basis gemeinsamer Hegelstudien die Fragen der menschlichen Begabung und Intelligenz tiefer erforschen zu können, sah sie sich in ihrer philosophischen Passion bald alleingelassen. Der Traum wurde zum Trauma. Die Autorin starb 1995; in ihren drei letzten Lebensjahren hat sie diesen spannenden und facettenreichen autobiographischen Rückblick niedergeschrieben. Sie stellt sich die gleichen Fragen, die auch uns beschäftigen: Wie kann ein Lebensentwurf derart radikal scheitern? Was braucht es dazu an Unehrlichkeit, Täuschung, Egoismus und Trägheit einerseits, Selbstverleugnung, Leidensfähigkeit und Beharrungsvermögen im Interesse der Familie - und der Sache, um die es ihr ging - andererseits? Ein typisches Frauenschicksal?

Erna Seeberger-Sturzenegger: Die Frau des Philosophen. Vom Traum zum Trauma - ein autobiografischer Rückblick

Cover: Erna Seeberger-Sturzenegger. Die Frau des Philosophen - Vom Traum zum Trauma - ein autobiografischer Rückblick. Schwabe Verlag, Basel, 2002.
Schwabe Verlag, Basel 2002
Herausgegeben und mit einer Zeittafel, einigen Erläuterungen und einem Nachwort versehen von der Tochter Erna W. Seeberger. Vier Bücher sind von 1961 bis 1968 in renommierten Verlagen unter dem Namen…