Eduard Limonow

Edward Limonow, geboren 1944, avancierte 1979 mit seinem autobiografischen Roman "Fuck off, Amerika" zum Kultautor. Erst zur Zeit der Perestrojka kehrt er nach Moskau zurück. Seit der Gründung der National-Bolschewistischen Partei, deren Vorsitzender er ist, gilt er als eine der umstrittensten politischen Figuren Russlands. Im Frühjahr 2003 wegen terroristischer Umtriebe und illegalen Waffenbesitzes verurteilt. Nach Anrechnung der Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuß.

Eduard Limonow: Fuck off, Amerika. Roman

Cover: Eduard Limonow. Fuck off, Amerika - Roman. Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln, 2004.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2004
Aus dem Russischen übersetzt von Jürgen Bavendam. Mit einem Nachwort von Kerstin Holm. In den 70er Jahren in Russland politisch verfolgt und des Landes verwiesen, ging Limonow nach Amerika, genauer New…