Eduard Engel

Eduard Engel, geboren 1851, war ein hochgebildeter Philologe, Literaturhistoriker, Literaturkritiker, Stilist und Publizist. Engels Tätigkeit blieb allerdings nicht auf die Literatur beschränkt: er befasste sich ebenfalls mit dem Eisenbahnwesen und gilt als der Erfinder der Bahnsteigkarte. Engels Erfahrung war vielfältig. Als Herausgeber des "Magazins für die Literatur des In- und Auslandes " schrieb er Literaturvermittlungsgeschichte: Er entdeckte Theodor Fontane als Erzähler und förderte Wilhelm Raabe, Detlev von Liliencron, Émile Zola und Edgar Allan Poe. Er veröffentlichte auflagenstarke Literaturgeschichten verschiedener Sprachen. Als Beamter war er mehr als 30 Jahre stellvertretender Vorsteher des Stenographenbüros im Preußischen Abgeordnetenhaus und dann des Reichstags. In dieser Zeit habe er, so schreibt er, Zehntausende langer und kurzer Reden pflichtmäßig auf ihre Form geprüft. 1911 veröffentlichte er seine "Deutsche Stilkunst", die ab 1933 aber verboten wurde, weil ihr Autor Jude war. Engel starb 1938 in Bornim bei Potsdam.

Eduard Engel: Deutsche Stilkunst. 2 Bände

Cover: Eduard Engel. Deutsche Stilkunst - 2 Bände. Die Andere Bibliothek, Berlin, 2016.
Die Andere Bibliothek, Berlin 2016
Der Klassiker unter den Büchern zur Stilkritik deutscher Sprache stammt von Ludwig Reiners - 1943 als "Deutsche Stilkunst" erstmals veröffentlicht, bis heute als Stilkunst im Handel, hunderttausendfach…