Daniel Libeskind

Daniel Libeskind, geboren 1948 in Polen, nahm 1965 die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Er studierte Musik in Israel, danach Architektur. Zu seinen bekanntesten Werken zählen das Jüdische Museum in Berlin, das Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück, das Imperial War Museum North in Manchester, das Royal Ontario Museum in Toronto und das Denver Art Museum. Libeskind hat an vielen Universitäten der Welt gelehrt und Vorträge gehalten; er ist Mitglied der Berliner Akademie der Künste und hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, zuletzt den American Academy of Arts and Letters Award for Architecture, den Berliner Kulturpreis und den Deutschen Architekturpreis. Nach 13 Jahren in Berlin lebt er seit Anfang 2003 mit seiner Frau Nina und seinen drei Kindern wieder in New York.

Daniel Libeskind: Breaking Ground. Entwürfe meines Lebens

Cover: Daniel Libeskind. Breaking Ground - Entwürfe meines Lebens. Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln, 2004.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2004
Daniel Libeskind, in Polen geboren, mit seinen Eltern nach Israel und dann nach New York ausgewandert, ist in vielen Welten zuhause. In jungen Jahren stand er als Akkordeon-Virtuose auf der Bühne, begeisterte…