Charles Mingus

Charles Mingus, 1922 in Arizona, USA, geboren, wuchs im Schwarzenviertel Watts von Los Angeles auf. Die Familie hatte chinesische, britische, schwedische und afrikanische Wurzeln, Duke Ellington war Mingus' erster Jazz-Lehrmeister, als er noch Cello im klassischen Jugendorchester spielte. In den 30er und 40er Jahren begann Mingus' Karriere als Bassist in Clubs und Konzerten mit lokalen Bands.1945 machte er erste Plattenaufnahmen. 1951 kam er nach New York und spielte u.a. mit Charlie Parker und Miles Davis. Durch Gründung einer eigenen Plattengesellschaft erlangte er eine bis dahin einmalige Unabhängigkeit für seine Musik. Nach einer Krise in den 60er Jahren hatte er ab 1970 sein Comeback. Mingus gilt bis heute als einer der wichtigsten Komponisten des Jazz. Er starb 1979 in Mexiko am Lou-Gehrigs-Syndrom.

Charles Mingus: Beneath the Underdog. Autobiografie

Cover: Charles Mingus. Beneath the Underdog - Autobiografie. Edition Nautilus, Hamburg, 2003.
Edition Nautilus, Hamburg 2003
Komponist, Bandleader, Bassist, Autor, Kritiker, Lehrer, Talent-Scout - es gab viele Seiten in Mingus? Schaffen. Seine Autobiografie ist - wie seine Musik - ein Schrei nach Respekt, Brüderlichkeit, Liebe…