Camilla Collett

Camilla Collett, geboren 1813 in Kristiansand als Camilla Jacobine Wergeland, gestorben 1895 in Kristiania (heute Oslo), ist die bedeutendste norwegische Schriftstellerin des 19. Jahrhunderts. Ihr erster und einziger Roman "Die Töchter des Amtmanns" (Amtmandes Døttre) löste bei seinem Erscheinen 1855 einen Skandal aus, richtet er sich doch vehement gegen die damals herrschenden Auffassungen von Mädchenerziehung und Ehe und gegen die Männergesellschaft schlechthin. Mit "Die Töchter des Amtmanns" und mit ihren weiteren Schriften übte Camilla Collett nicht allein großen Einfluss auf die Frauenbewegung Norwegens aus, sondern auch auf Schriftsteller wie Henrik Ibsen, Alexander L. Kielland und Jonas Lie.

Camilla Collett: Die Töchter des Amtmanns. Roman

Cover: Camilla Collett. Die Töchter des Amtmanns - Roman. Carl Böschen Verlag, Siegen, 2000.
Carl Böschen Verlag, Siegen 2000
Aus dem Norwegischen übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Berit Klein. Für einen Mann wird die Betrachtung einer enttäuschten Liebe in den seltensten Fällen etwas Demütigendes an sich haben.…