Berenice Abbott

Berenice Abbott wurde 1898 in Springfield/Ohio geboren. Sie studierte an der Ohio State University mit dem Berufsziel Journalistin, zog nach New York und 1921 nach Paris. 1923 stellte Man Ray sie als als Assistentin im Labor seines Ateliers für Porträtfotografie ein. 1925 begann Abbott mit eigenen Porträtaufnahmen. Sie gab die Arbeit bei Man Ray auf und richtete ihr eigenes Ateliers für Portätfotografie ein. 1929 ging sie zurück nach New York, wo sie künftig lebte und arbeitete. Sie experimentierte 1940 mit dem Fotografieren von Wellen und erfand 1942 das "Projection Supersight System". 1954 Fotoexpedition zusammen mit Elizabeth McCausland entlang der Route 1 zwischen Maine und Florida.
Berenice Abbott erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen: 1959wrude sie als eine der "Top Ten Women Photographers" der USA gewählt, 1981 erhielt sie die Auszeichnung der "Association of International Photo Art Dealers" für "Outstanding Contribution to the Field of Photography" ("hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Fotografie"), 1987 wurde ihr der First International "Erice Prize for Photography" verliehen und 1988 der französische Orden für Kunst und Wissenschaft. Berenice Abbott starb 1991 an Herzversagen.

Berenice Abbott: Changing New York. Fotografien aus den dreißiger Jahren. Das vollständige WPA-Projekt

Cover: Berenice Abbott. Changing New York - Fotografien aus den dreißiger Jahren. Das vollständige WPA-Projekt. Schirmer und Mosel Verlag, München, 2002.
Schirmer und Mosel Verlag, München 2002
Mit 307 Duotone-Tafeln und 113 Abbildungen. "Changing New York" war das wohl ehrgeizigste dokumentarfotografische Großprojekt, das jemals realisiert wurde. Im Auftrag der Works Progress Administration…