Alexander Spiegelblatt

Alexander Spiegelblatt, geboren 1927 in Kimpolung in der Bukowina, besuchte die religiöse jüdische Grundschule (Cheder) und ein rumänisches Gymnasium. Er wurde mit seiner Familie 1941-1944 in Lager in Transnistrien deportiert und überlebte. Nach dem Krieg studierte er in Bukarest, dort war er bis 1958 Lektor für russische Literatur. 1964 Auswanderung nach Israel, lebt heute in der Stadt Petach Tikwa. Bereits in Rumänien veröffentlichte er jiddische Gedichte, weitere Bände in Israel. Er veröffentlichte Lyrik und Essays in verschiedenen jiddischen Zeitschriften und war von 1972-1995 Redakteur des wichtigsten jiddischen Kulturmagazins nach 1945 "Di goldene kejt" in Tel Aviv. Zuletzt erschienen die hier vorgestellten Erzählungen, ein Roman, seine zweibändige Autobiographie, eine umfangreiche Monographie über Itzik Manger und ein Lyrikband.

Alexander Spiegelblatt: Schatten klopfen ans Fenster. Vier Erzählungen

Cover: Alexander Spiegelblatt. Schatten klopfen ans Fenster - Vier Erzählungen. M. Wehrhahn Verlag, Hannover, 2010.
M. Wehrhahn Verlag, Hannover 2010
Die Erzählungen dieses Bandes berichten über Bukowiner Juden während und vor allem nach der Deportation, von ihren inneren Folgen, dem in der alten Heimat nicht wieder heimisch werden können und der Fremde.…