Alexander Pjatigorskij

Alexander Pjatigorskij wurde 1929 in Moskau geboren. Nach dem Studium der Philosophie war er Mitarbeiter der Akademie der Wissenschaften und der Universität Moskau. 1974 emigrierte er nach England, arbeitete als Professor für alte indische Geschichte an der Universität London. Gastprofessuren führten ihn nach Deutschland, Australien, Italien, Israel und in die USA. Publikationen zur Semiotik, Philosophie, russischen Literatur und indischen Mythologie, u. a.: Symbol und Bewusstsein (gemeinsam mit M. Mamardaschwili, 1978), The Buddhist Philosophy of Thought (1984), Philosophie einer Gasse (dt. 1997), Mythological Deliberations (1993), The Phenomenon of Freemasonry (1995), Ausgewählte Werke (russ. 1996), Philosophy of Observation (2001), Träume und Alpträume (russ. 2001). Andrej-Belyi-Preis (Petersburg) 2000.

Alexander Pjatigorskij: Erinnerung an einen fremden Mann. Roman

Folio Verlag, Wien - Bozen 2001
Aus dem Russischen und mit einem Nachwort von Erich Klein. "Wer war Michail Iwanowitsch?" Auf detektivische Weise und zwischen Dokumentation und Fiktion umkreist der Roman die schillernde Figur des M.…