Übersicht

Stichwort "Nikos Kazantzakis"


1 Buch Autor

Nikos Kazantzakis

Nikos Kazantzakis wurde am 18. Februar 1883 in Megalokastro, jetzt Iraklion (Kreta), geboren als Sohn von Michael Kazantzakis und Maria Christodoulzki. Er besuchte die Schule der Franziskaner des Heiligen Kreuzes auf Naxos und das Gymnasium in Iraklion (1899-1902). Er studierte vier Jahre an der Universität von Athen studiert und machte sein Doktorat der Rechtswissenschaften im Jahre 1906. Von 1907 bis zu 1909 studierte er Philosophie in Paris unter der Leitung von Heinrich Bergson. Während der Balkankriege kämpfte er als Freiwilliger in der griechischen Armee. Zwischen 1910 und dem Ende der 30er Jahre ist er viel gereist (China, Japan, Rußland, England, Spanien, u.a.). Später hat er Reportagen über seine Reisen veröffentlicht (Spanien, Ägypten-Sinai, China-Japan, Was ich in Rußland gesehen habe, England...). 1914 macht er die Bekanntschaft von Angelos Sikelianos und besucht mit ihm den Berg Athos. 1918-1919 nimmt er an der Rückführung der Griechen aus dem Kaukasus teil. Schon früh wurde Kazantzakis vom Leninismus angezogen, und später hat er den Lenin-Friedenspreis erhalten, aber er ist nie Mitglied der kommunistischen Partei gewesen. Er wurde tief beeinflußt durch die Werke von Nietzsche und Bergson, seines Lehrers, und durch die Philosophien des Christentums, des Marxismus' und des Buddhismus'. In seinem Werk hat er versucht, eine Synthese der verschiedenen Geistesrichtungen zu verwirklichen. 1936 veröffentlicht er Reportagen über den spanischen Bürgerkrieg als Korrespondent der Zeitung "Kathimerini". Vor dem Zweiten Weltkrieg läßt sich Kazantzakis auf der Insel Aegina nieder. Nach dem Krieg ist er einige Zeit als Minister tätig. Von 1947-48 arbeitet er in Paris für die UNESCO. In 1948 verläßt er Griechenland, um sich in Antibes, Frankreich, niederzulassen, wo er seine literarische Arbeit fortführt. Am 28. Juni 1956 erhält er den "Internationalen Friedenspreis" in Wien. In 1957 unternimmt er eine Reise nach China, wo er krank wird. Er kehrt nach Europa zurück und wird von Kopenhagen in die Universitätsklinik von Freiburg im Breisgau, Deutschland, transferiert, wo er am 26 Oktober 1957 stirbt. Er wird auf Martinego, einer der Venezianischen Basteien begraben, die Iraklion umgeben. Das Epitaph auf seinem Grab lautet: "Ich hoffe auf nichts, ich fürchte nichts, ich bin frei ".


1 Buch

Evi Petropoulou: Geschichte der neugriechischen Literatur.

Cover: Evi Petropoulou. Geschichte der neugriechischen Literatur. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2001.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2001
ISBN 9783518412961, Gebunden, 300 Seiten, 32,72 EUR
Das Buch von Evi Petropoulou führt den deutschen Leser in die neuere griechische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts ein. Übergreifende Gesamtdarstellungen präsentieren nicht nur Autoren und Werke…