Stichwort

Ai Weiwei

386 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 26
Efeu 22.01.2020 […] Im Guardian hört sich Simon Hattenstone mit großen Augen an, was Ai Weiwei über seine Erfahrungen in Deutschland zu berichten hat, das der chinesische Künstler vor vier Monate Deutschland verlassen hat: "Auch wenn sich Ai keine Illusionen über Britannien macht, glaubt er, es ist besser für seine Familie: 'Die Briten sind kolonial. Aber sie sind wenigstens höflich. Die Deutschen kennen keine Höflichkeit […] zu halten, indem man andere Arten des Denkens ablehnt. Das ist der Nazismus. Und dieser Nationalsozialismus existiert heute im deutschen Alltag vollkommen.'" Sein günstiges Atelier in Berlin hat Ai Weiwei allerdings behalten. Weiteres: Ingeborg Ruthe stellt in der FR die Ukrainerin Lada Nakonechna vor, die mit ihrer subtilen Kunst gerade in der Berliner Galerie Eigen + Art zu sehen ist. Für den T […]
9punkt 15.08.2019 […] akzeptiere ich das voll und ganz. Ich stelle auch Frauen mit Kopftuch am Forschungszentrum 'Globaler Islam' ein." Ganz von der Hand weisen kann Can Dündar in seiner Zeit-Kolumne die Vorwürfe, die Ai Weiwei gegen die deutsche Debattenkultur erhoben hat (Unsere Resümees) nicht: "Ein Autor, der in der Türkei ziemlich beliebt ist, kehrte nach einiger Zeit nach Berlin zurück. Seine Begründung: 'Die Verlage […] darauf beschränkten, von mir etwas über die Türkei zu bekommen. Man gab mir zu verstehen, nur deutsche Autoren hätten das Privileg, universale Themen zu bearbeiten.'" Welche deutsche Kultur kritisiert Ai Weiwei eigentlich?, spottet Benedict Neff in der NZZ indes mit Blick nach Berlin: "Die Stadt zeichnet sich gerade durch ihre Distanz zu Deutschland aus, ihre Leitkulturferne." Zunehmend müssen sich auch […]
Efeu 10.08.2019 […] sich dies durch Verlust an Spannung, an Schärfe aus. Als kritischer Geist und politischer Chronist suchte sich Ai Weiwei deshalb einen anderen Gegenstand. Da lag es nahe, sich die ungleich widrigeren Lebensumstände jener Menschen vorzunehmen, mit denen er das Exil-Schicksal teilt. Ai Weiwei beherrscht die Rhetorik des Vorwurfs, doch ist sie in der Anhäufung einer Retrospektive wenig überzeugend. Jene […] gnadenlose Ausbeutung, das trotzdem fast unglaubliche Verständnis der aus Afrika Geflohenen für die Ängste jener Italiener, die sich dem Wandel ihres Straßenbilds ausgesetzt sehen." Gestern verkündete Ai Weiwei in der Welt, er wolle Deutschland verlassen, das Land sei zu "selbstzentriert", die Taxifahrer rassistisch. (Unser Resümee) Im Tagesspiegel vermuten Christiane Peitz und Nicola Kuhn mit Blick auf […]