Perlentaucher-Autor

Mateusz J. Hartwich

Mateusz Hartwich, geboren 1979 in Wroclaw/Breslau, hat Kulturwissenschaft in Frankfurt/Oder studiert und dort über Hexenprozesse in Polen promoviert. Er ist Mitbegründer des Newsletters slubice.de, Leiter des Instituts für angewandte Geschichte und Mitarbeiter der deutsch-polnischen Werbeagentur "Piktogram". Übersetzer und Publizist, Redakteur beim deutsch-polnischen Online-Pressedienst "Transodra Spezial". Für die Magazinrundschau des Perlentauchers betreut er die polnischen Magazine.

5 Artikel

Wem gehört das polnische "1968"?

Post aus Breslau vom 22.03.2008 22.03.2008. Die Polen haben haben in diesem Monat leidenschaftlich über "den März" 1968 diskutiert. Wie weit hat die Gesellschaft die Studentproteste unterstützt? Und wie populär waren die antisemitischen Säuberungen, mit denen das kommunistische Regime darauf reagierte?

Alle haben gewonnen!

Post aus Breslau vom 05.12.2006 05.12.2006. Die landesweiten Kommunal- und Regionalwahlen in Polen vom 12./26. November - in Europa kaum wahrgenommen - können als ein Anzeichen der Normalisierung angesehen werden. Trotz exotischer Kandidaten und unerwarteter Bündnisse scheint sich das politische System des Landes zu stabilisieren.

Kurz trauern, und dann war es das

Post aus Breslau vom 05.09.2006 05.09.2006. Der polnische Historiker Jan Tomasz Gross, der mit seinem Buch über das Massaker von Jedwabne eine heftige Debatte über das polnische Geschichtsverständnis ausgelöst hat, widmet sich in seinem neuen Buch dem Pogrom von Kielce und dem Antisemitismus nach Auschwitz. Doch in Polen schwindet die Bereitschaft zur Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit.

Ist Polen ein geteiltes Land?

Post aus Breslau vom 11.11.2005 11.11.2005. Ist Polen ein geteiltes Land? Eine Wahlanalyse zeigt, dass die Grenze zwischen Tusk-Wählern und Kaczynski-Wählern genau auf der Grenze liegt, die Polen von 1795 bis 1918 teilte. Der Norden und Westen gehörte damals zu Preußen, Süden und Osten zu Österreich und Russland.