Stichwort

Breslau

21 Artikel - Seite 1 von 2

Auf dem Rücken des Nachbarn

Redaktionsblog - Im Ententeich 04.04.2013 […] schlug im ZDF-Morgenmagazin vor, zur Auswetzung der Scharte eine gemeinsame Film-Produktion in Angriff zu nehmen. Ein Tipp wäre dann, zuerst einen Spielfilm "Warschau 1944" und dann vielleicht auch "Breslau 1945" zu drehen... Aber mit allem Drum und Dran. Kein Comic Strip mehr... Adam Krzeminski Adam Krzeminski hat bereits auf sueddeutsche.de einen kritischen Beitrag zu der Serie "Unsere Mütter Unsere […] Von Adam Krzemi?ski

Leseprobe zu Götz Aly: Die Belasteten. Teil 4

Vorgeblättert 28.02.2013 […] die nach ihrer Ankunft in die 1940 gegründete Wiener städtische Jugendfürsorgeanstalt Am Spiegelgrund auf demselben Gelände verlegt wurden. Diese kinderund jugendpsychiatrische Klinik ähnelte der in Breslau und umfasste ebenfalls eine »Kleinkinder- und Säuglingsabteilung«, in der namens des Reichsausschusses Kinder ermordet wurden. Alle zwölf Mädchen aus dem Hamburger Transport starben dort binnen weniger […]

Leseprobe zu Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945, Bd. 3. Teil 1

Vorgeblättert 07.05.2012 […] Ako. 1949 KN 1351-1354. Abdruck in: Walter Tausk, Breslauer Tagebuch 1933-1940, hrsg. von Ryszard Kincel, Berlin (Ost) 1975, S. 229 f. (2) Walter Tausk (1890-1941), Handelsvertreter und Schriftsteller; trat 1917 vom Judentum zum Buddhismus über, verfasste Beiträge für buddhistische Zeitschriften, seit 1933 Gelegenheitsarbeiter, am 25.11.1941 von Breslau nach Kaunas deportiert und dort ermordet; Autor […] Der Schriftsteller Walter Tausk notiert am 1. September 1939, wie er in Breslau den Kriegsbeginn erlebt(1) Tagebuch von Walter Tausk,(2) Eintrag vom 1.9.1939(3) Freitag, den 1.9.1939. Keinerlei Zweifel, daß es losgeht. Gestern ist u.a. das gesamte jüdische Krankenhaus, bis auf die Gynäkologie, Siechenhaus und Altersheim, Knall und Fall evakuiert worden, um 380 Betten freizumachen; hat man schon […]

Leseprobe zu Götz Aly: Warum die Deutschen? Warum die Juden? Teil 1

Vorgeblättert 01.08.2011 […] das moderne Berlin als "Metropole der Intelligenz", die sich über die rechtschaffene Provinz und das angeblich törichte Volk erhebe. Julius Bachem vom katholischen Zentrum erregte, dass in Berlin, Breslau und Frankfurt am Main "ein fortschrittlich-jüdischer Terrorismus wahrnehmbar" sei. Die Berliner Witzblätter - Kladderadatsch, Ulk, Wespen - erschienen ihm als die "nichtswürdige" und intolerable "Essenz […]

Leseprobe zu Eva Züchner: Der verschwundene Journalist. Teil 3

Vorgeblättert 25.02.2010 […] haben, uns Gedanken zu machen über den Einsatz der Wortberichter innerhalb einer PK." Aus Kränzleins Bericht geht hervor, dass er und seine "Kameraden" der PK 637 angehören, die zu Kriegsbeginn in Breslau aufgestellt und der 10. Armee zugeteilt worden ist. Nun sind Propagandakompanien, erstmals 1938 für den Einmarsch ins Sudetenland eingesetzt, eine relativ neue Erfindung, und der Bericht enthält denn […]

Leseprobe zu Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945. Teil 2

Vorgeblättert 05.10.2009 […] wurden. In einer Menge Städte gibt es fast gar keine Männer mehr. Erwin hat man natürlich auch mit fortgeführt, wahrscheinlich beide Jungen von Tante Bertha auch, ich werde sie in nächsten Tagen in Breslau sprechen. Beide Synagogen u. das Haus, wo Totscheks(37) als Kastellan wohnte, mit allem, Möbel etc., ist abgebrannt, T. sind nackt u. bloß heraus geflüchtet, u. ihn hat man mitgenommen, die Frau hat […] machen. Hoffentlich kommt dieser Brief gut in Deine Hände, denn sonst gnade uns Gott, wir sind verloren. Schreibe uns sofort, wenn Du ihn erhalten hast u. deute uns an, daß es dieser war. Wir wollen in Breslau besprechen u. ein Kabeltelegramm nach Amerika senden. Hoffentlich leiten die alles auf schnellstem Wege ein u. beschleunigen, denn jeder Tag ist kostbar. Bloß hier raus, raus u. nochmals raus. In solcher […]

Leseprobe zu Martha Gellhorn: Ausgewählte Briefe. Teil 1

Vorgeblättert 07.09.2009 […] Die Anfänge 1908-1936 Martha Gellhorn wurde am 8. November 1908 in St. Louis, Missouri, geboren. Ihr Vater, Dr. George Gellhorn, Sohn eines Kaufmanns aus Breslau, war ein bedeutender Frauenarzt und Geburtshelfer, Spezialist für Krebs und Syphilis, der seine Ausbildung in Krankenhäusern in Berlin und Wien erhalten hatte, bevor er um die Jahrhundertwende nach Amerika auswanderte. Ihre Mutter, Edna Fischel […]