Robert Kahr

Robert Kahr studierte Kommunikationswissenschaft, Germanistik und Zivilrecht an der WWU Münster und promovierte zum Thema Social Media und Terrorismus. Seit 2015 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt SCARSOME.

Robert Kahr/Frank J. Robertz: Die mediale Inszenierung von Amok und Terrorismus. Zur medienpsychologischen Wirkung des Journalismus bei exzessiver Gewalt

Cover: Robert Kahr (Hg.) / Frank J. Robertz (Hg.). Die mediale Inszenierung von Amok und Terrorismus - Zur medienpsychologischen Wirkung des Journalismus bei exzessiver Gewalt. Springer Verlag, Heidelberg, 2016.
Springer Verlag, Heidelberg 2016
Schulamokläufer und Terroristen sichern sich durch das kalkulierte Ausüben von Gewalt einen Platz in den Schlagzeilen der Weltpresse. Sie folgen damit einer bewährten Kommunikationsstrategie, die ebenso…