Prezihov Voranc

Prezihov Voranc, eigentlich Lovro Kuhar, Schrifsteller, Journalist und politischer Aktivist. Geboren 1893 in Kotlje bei Ravne na Koroskem als Sohn eines Kleinhäuslers und Tagelöhners. Bildet sich nach Abschluss der Volksschule autodidaktisch weiter. Tritt der Sozialistischen, später der Kommunistischen Partei bei, in der er bald wichtige Aufgaben wahrnimmt. 1930 wird er zur Emigration gezwungen, reist in politischem Auftrag quer durch Europa, wird mehrfach inhaftiert. 1939 kehrt er aus dem Pariser Exil illegal nach Jugoslawien zurück, wird 1943 verhaftet, kommt ins KZ Sachsenhausen, von dort nach Mauthausen. Nach dem Krieg wird er im Zuge der stalinistischen "Dachauer-Prozesse" der Kollaboration verdächtigt und stirbt 1950 im Alter von 57 Jahren. Das literarische Werk - Erzählungen, Romane und Reportagen -, das Voranc zu enormer Popularität verhalf, entstand neben der politischen Arbeit, vieles davon während seiner häufigen Gefängnisaufenthalte.

Prezihov Voranc: Grenzsteine. Erzählungen

Cover: Prezihov Voranc. Grenzsteine - Erzählungen. Drava Verlag, Klagenfurt, 2005.
Drava Verlag, Klagenfurt 2005
Übersetzt aus dem Slowenischen von Erwin Köstler. Nach seiner Heimkehr aus dem KZ Mauthausen schrieb der Schriftsteller Pre?ihov Voranc kleine Geschichten nieder, die 1946 unter dem vieldeutigen Titel…