Ludwik Fleck

Ludwik Fleck, geboren 1896 in Lemberg (damals Österreich-Ungarn, heute Ukraine) als Sohn polnisch-jüdischer Eltern, war Mikrobiologe und Wissenschaftstheoretiker. Nach dem Angriff der Deutschen auf die Sowjetunion verlor er seine Stellung im Bakteriologischen Institut in Lemberg und wurde mit seiner Familie erst ins Getto gesperrt, dann nach Auschwitz, wo er in Block 10 serologische Untersuchungen zum Nachweis von Syphilis und Typhus durchführen musste, und schließlich nach Buchenwald deportiert. Zwischen 1945 und 1952 war er Chef des Mikrobiologischen Instituts der Fakultät für Medizin der Marie Curie-Universität von Lublin; 1952 wurde er in Warschau Direktor der Abteilung für Mikrobiologie und Immunologie des Staatlichen Instituts für Mutter und Kind. Nach einem Herzinfarkt und einer Krebsdiagnose emigrierte Fleck mit seiner Frau zu seinem Sohn nach Israel. Er arbeitete am Institut für biologische Forschung in Nes Zijona, wo er 1961 an einem Herzinfarkt starb.

Ludwik Fleck: Denkstile und Tatsachen. Gesammelte Schriften und Zeugnisse

Cover: Ludwik Fleck. Denkstile und Tatsachen - Gesammelte Schriften und Zeugnisse. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2011.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2011
Der polnische Mikrobiologe und Wissenschaftstheoretiker Ludwik Fleck gilt seit langem als Klassiker der Wissenschaftstheorie und erlebt derzeit eine Renaissance, die sich durch die verschiedenen Disziplinen…