Lovis Corinth

Lovis Corinth wurde am 21. Juli 1858 in Ostpreußen geboren. Ende des 18. Jahrhunderts trat er der impressionistischen Künstlervereinigung "Münchner Secession" bei, orientierte sich aber bald mehr an der Berliner Sektion dieser Gruppe, der unter anderem auch Max Liebermann und Käthe Kollwitz angehörten. Den Ausbruch des Ersten Weltkriegs begrüsste Corinth mit patriotischer Begeisterung, der anschließende Zusammenbruch des Kaiserreiches erschütterte ihn in seinen politischen und künstlerischen Überzeugungen. Ab diesem Zeitpunkt trat er kaum noch öffentlich in Erscheinung. Am 17. Juli 1925 starb er in Amsterdam.

Lovis Corinth: Das Leben Walter Leistikows. Ein Stück Berliner Kulturgeschichte

Cover: Lovis Corinth. Das Leben Walter Leistikows - Ein Stück Berliner Kulturgeschichte. Gebr. Mann Verlag, Berlin, 2000.
Gebr. Mann Verlag, Berlin 2000
Neu herausgegeben , kommentiert und mit einem Nachwort von Reimar F. Lacher.