Karl August Böttiger

Karl August Böttiger (1760-1835) stammte aus dem Vogtland und studierte seit 1778 in Leipzig. Er arbeitete dann als Hofmeister in Dresden, als Rektor in Schulen in Guben und Bautzen, bis er durch Vermittlung Herders 1791 nach Weimar kam, wo er bis 1804 als Rektor des Gymnasiums und Oberkonsistorialrat wirkte. Zuletzt leitete er in Dresden eine Ausbildungsstätte junger Edelleute. Böttiger war neben seiner Lehr- und Erziehungstätigkeit vielseitig aktiv. Hervorzuheben sind sein umfangreicher Briefwechsel, vor allem aber seine journalistische Tätigkeit. So gab er von 1794 bis 1808 den "Neuen Teutschen Merkur" heraus, wirkte an anderen Zeitschriften mit und sammelte in Weimar Material über Gespräche mit Persönlichkeiten des geistigen Lebens der Stadt. Veröffentlichungen, die zu seinen Lebzeiten darauf beruhten, haben ihm aber viel Ärger eingebracht, da die von ihm beschriebenen Personen - von Goethe bis Schelling, von Herder bis Hegel - mit seiner Darstellung zumeist nicht einverstanden waren.

Karl August Böttiger: Briefwechsel mit Auguste Duvau. Mit einem Anhang der Briefe Auguste Duvaus an Karl Ludwig von Knebel

Cover: Karl August Böttiger. Briefwechsel mit Auguste Duvau - Mit einem Anhang der Briefe Auguste Duvaus an Karl Ludwig von Knebel. Akademie Verlag, Berlin, 2004.
Akademie Verlag, Berlin 2004
Ausgewählte Briefwechsel aus dem Nachlass von Karl August Böttiger, herausgegeben von Klaus Gerlach und Rene Sternke. Karl August Böttiger tritt uns in seinem Briefwechsel mit Auguste Duvau als Freund…