Karl-Alexander Hampe

Karl-Alexander Hampe wurde 1919 in Berlin geboren, ging in Mailand und später in Brüssel zur Schule, wo er 1937 am deutschen Realgymnasium das Abitur ablegte. Es folgten Arbeits- und Wehrdienst, bis er als Rittmeister schwerverwundet 1945 entlassen wurde. Ein in Brüssel begonnenes Jura-Studium setzte er in Hamburg fort. 1951 war er bei Professor Peter Ipsen am Seminar für öffentliches Recht und Staatslehre der Universität Hamburg tätig. 1952-53 nahm er am vierten Lehrgang für Anwärter des höheren Auswärtigen Dienstes teil. Sodann folgten Verwendungen auf Auslandsposten in Dublin, Wien, Lagos, La Paz, Straßburg sowie im Auswärtigen Amt in der Rechtsabteilung, der Personal- und Verwaltungsabteilung, der Politischen Abteilung, zuletzt als Beauftragter für Lateinamerikapolitik. Im Ruhestand studierte er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Geschichte. 1994 schloss sich die Promotion an.