Johann Friedrich Cotta

Johann Friedrich Cotta, 1764 in Stuttgart geboren, studierte Mathematik, Geschichte und Jura. 1787 übernahm er das 1659 in Tübingen gegründete Familienunternehmen, die Cotta'sche Verlagsbuchhandlung, und baute es zum bedeutendsten Verlag der deutschen Klassik aus. Er verlegte unter anderem Goethe, Schiller, Hölderlin, Hebel, Schelling, Fichte, Pestalozzi, Kleist, Annette von Droste-Hülshoff, Alexander von Humboldt, Jean Paul, Hegel und Herder. Er starb 1832 in Stuttgart.

Johann Friedrich Cotta/Alexander von Humboldt: Alexander von Humboldt und Cotta: Briefwechsel.

Cover: Johann Friedrich Cotta / Alexander von Humboldt. Alexander von Humboldt und Cotta: Briefwechsel. Akademie Verlag, Berlin, 2009.
Akademie Verlag, Berlin 2009
Herausgegeben von Ulrike Leitner. Die im Cotta-Archiv des Deutschen Literaturarchivs Marbach archivierte Korrespondenz Alexander von Humboldts mit Johann Friedrich von Cotta und nach 1832 mit dessen Sohn…

Johann Friedrich Cotta/Karl August Varnhagen von Ense: Briefwechsel 1818 - 1848. 2 Bände (Text und Kommentar)

Cover: Johann Friedrich Cotta / Karl August Varnhagen von Ense. Briefwechsel 1818 - 1848 - 2 Bände (Text und Kommentar). Klett-Cotta Verlag, Suttgart, 1006.
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 1006
Textkritisch herausgegeben und kommentiert von Konrad Feilchenfeldt, Bernhard Fischer und Dietmar Pravida. Varnhagen von Ense (1785 - 1858), Diplomat und Schriftsteller, der mit seiner Frau Rachel den…