Buchautor

Jakob Tuggener

Jakob Tuggener, geboren 1904 in Zürich, gestorben 1988 ebenda, war ein Schweizer Fotograf, Filmemacher und Maler. Er machte eine Lehre als Maschinenzeichner in Zürich. 1930/1931 studierte er in Berlin an der Reimann-Schule, der damals größten privaten Kunst- und Kunstgewerbeschule Deutschlands, Grafik, Typografie, Zeichnen, Schaufenstergestaltung und Film- Zu den großen Themen seines fotografischen Werks - die Arbeit in der Fabrik, das einfache Landleben und glanzvolle Feste der besseren Gesellschaft - komponierte Tuggener druckfertige Buchmaquetten, doch allein für Fabrik fand sich ein Verleger. Tuggener wurde von Otto Steinert (Ausstellungen "subjektive fotografie" 1951/53) sowie - vermittelt durch Robert Frank - von Edward Steichen (Ausstellungen "Post-War European Photography" und "Family of Man" 1953/55) präsentiert. 1974 widmete ihm das Zürcher Helmhaus eine große Retrospektive. Tuggener hinterließ ein immenses, praktisch unberührtes Lebenswerk: über 60 Buchmaquetten, Tausende von Ausstellungsfotografien und Arbeitsabzügen, Hunderte von Farbdiapositiven, Zeichnungen, Aquarellen, Ölbildern und über zwanzig Stummfilme.
1 Buch

Jakob Tuggener: Books and Films

Cover
Steidl Verlag, Göttingen 2018
ISBN 9783958293281, Kassette, 1336 Seiten, 700.00 EUR
Herausgegeben von Martin Gasser. 12 Bücher und eine DVD in einer handgefertigten Holzkiste. In englischer Sprache. Die Schlüsselthemen von Jakob Tuggener, die sich durch sein gesamtes Werk hindurch ziehen,…