Hugo Bettauer

Hugo Bettauer wurde 1872 als Sohn eines Börsenmaklers in Baden bei Wien geboren. 1899 übersiedelte er nach New York und wurde amerikanischer Staatsbürger. Er ging als Journalist nach Berlin und schrieb dort über die Berliner Polizei und die Bestechlichkeit preußischer Beamter. Nachdem er die Korruption des Direktors der Berliner Hoftheater aufgedeckt hatte, der darauf Selbstmord beging, musste Bettauer Preußen verlassen. Er ging nach Hamburg, dann wieder nach New York, wo er als Reporter der "Deutschen Zeitung" und als Schriftsteller arbeitete. Bettauer schrieb Fortsetzungsromane für die Einwanderer. 1910 kehrte er nach Wien zurück und verfasste bis 1924 eine Reihe von Kriminalromanen. Ab 1924 war er Mitherausgeber von "Sie und Er. Wochenschrift für Lebenskunst und Erotik", bis die Zeitschrift als sittengefährdend beschlagnahmt wurde. In dem anschließenden Prozess wurde Bettauer zwar freigesprochen, aber von Antisemiten verfolgt und in seiner Wiener Redaktion 1925 von einem fanatischen Nationalsozialisten ermordet.

Hugo Bettauer: Die freudlose Gasse. Roman

Cover: Hugo Bettauer. Die freudlose Gasse - Roman. Milena Verlag, Wien, 2011.
Milena Verlag, Wien 2011
Wien 1921. In der Melchiorgasse im 7. Gemeindebezirk liegen bittere Armut und Luxus nahe beieinander: Kuppler, erbarmungslose Geschäftemacher und Spekulanten verkehren hier ebenso wie durch die rasende…

Hugo Bettauer: Der Frauenmörder. Roman. Gelesen und mit Musik von Ulrich Tukur. 3 CDs

Cover: Hugo Bettauer. Der Frauenmörder - Roman. Gelesen und mit Musik von Ulrich Tukur. 3 CDs. Roof Music, Bochum, 2002.
Roof Music, Bochum 2002
170 Minuten Laufzeit. In diesem Roman der 20er Jahre stürmen Hauswartsfrauen in höchster Erregung die Polizeireviere, denn es verschwinden heiratstolle Mädels zuhauf. Ein blonder Herr mit Kneifer hat…