Hans Meisel

Hans Meisel, 1900 in Berlin geboren, war Redakteur der Vossischen Zeitung, als ihm 1927 für seinen Romanerstling "Torstenson" der Kleist-Preis zuerkannt wurde. Später arbeitete er als Lektor für Bermann-Fischer und übersetzte u.a. Sinclair Lewis, (It Can't Happen Here, Querido 1936). Ab 1934 lebte Meisel, der jüdischer Herkunft ist, nicht mehr in Deutschland, im November 1938 wurde er Sekretär Thomas Manns in den USA. "Die stumme Zeit", wie "Aguilar" ursprünglich hieß, reichte Meisel 1938 unter Pseudonym zu dem Romanwettbewerb der American Guild for German Cultural Freedom ein. Ausgerechnet Thomas Mann war sein Gutachter. 1940 beendete Meisel seine Tätigkeit für Thomas Mann, wurde College-Lehrer und war dann von 1945 bis 1970 Professor der Politischen Wissenschaften an der Universität von Ann Arbor, Michigan. Hans Meisel starb 1991 in Amerika.

Hans Meisel: Aguilar oder Die Abkehr. Roman

Cover: Hans Meisel. Aguilar oder Die Abkehr - Roman. Weidle Verlag, Bonn, 2001.
Weidle Verlag, Bonn 2001
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Klaus Täubert. Barcelona 1936, vor Ausbruch des Bürgerkriegs. Juan Aguilar, gleichermaßen erfolglos als Dichter wie als Vertreter von Damenhandtaschen, erkennt…