Hans-Jürgen Schings

Hans-Jürgen Schings, geboren 1936, hat als Professor für Germanistik in Würzburg (1974-81), Heidelberg (1981-86) und an der FU Berlin (1986-2005, Emeritierung) gelehrt. Forschungsgebiete: Weimarer Klassik, Barock, Aufklärung, Klassische Moderne. Literarische Anthropologie, Gattungstheorie, Deutsche Literatur und französische Revolution. Bücher: "Die patristische und stoische Tradition bei Andreas Gryphius", 1966. "Melancholie und Aufklärung", 1977. "Poetik des Mitleids von Lessing bis Büchner", 1980. "Der ganze Mensch. Anthropologie und Literatur im 18. Jahrhundert" (Hg.), 1994. "Die Brüder des Marquis Posa", 1996.

Hans-Jürgen Schings: Revolutionsetüden. Schiller - Goethe - Kleist

Cover: Hans-Jürgen Schings. Revolutionsetüden - Schiller - Goethe - Kleist. Königshausen und Neumann Verlag, Würzburg, 2013.
Königshausen und Neumann Verlag, Würzburg 2013
Die hier vorgelegten Revolutionsetüden rücken so dicht wie möglich an die französische Revolution heran, namentlich an die großen journées der Jahre 1792/93, und zeigen, wie die bedeutendsten deutschen…

Hans-Jürgen Schings: Zustimmung zur Welt. Goethe-Studien

Cover: Hans-Jürgen Schings. Zustimmung zur Welt - Goethe-Studien. Königshausen und Neumann Verlag, Würzburg, 2011.
Königshausen und Neumann Verlag, Würzburg 2011
Vorwort - I. Romanwelten - Der anthropologische Roman. Seine Entstehung und Krise im 18. Jahrhundert (1980) - Zwischen Utopie und Bildungsroman. Der Staatsroman der deutschen Aufklärung (1983) - Agathon…