Grzegorz Rossolinski-Liebe

Grzegorz Rossoliński-Liebe ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin. Von 1999 bis 2005 studierte Rossoliński-Liebe Kulturwissenschaften mit Schwerpunkten Osteuropäische Geschichte und Kulturgeschichte an der Europa-Universität Viadrina. Seine Doktorarbeit über Stepan Bandera und seinen politischen Kult schrieb er an der University of Alberta und an der Universität Hamburg und verteidigte sie 2012 an der Universität Hamburg. Er arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Stiftung Denkmal für die Ermordeten Juden Europas und dem Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien.

Regina Fritz/Grzegorz Rossolinski-Liebe/Jana Starek: Alma mater antisemitica. Akademisches Milieu, Juden und Antisemitismus an den Universitäten Europas zwischen 1918 und 1939

Cover: Regina Fritz (Hg.) / Grzegorz Rossolinski-Liebe (Hg.) / Jana Starek (Hg.). Alma mater antisemitica - Akademisches Milieu, Juden und Antisemitismus an den Universitäten Europas zwischen 1918 und 1939. New Academic Press, Wien, 2016.
New Academic Press, Wien 2016
Das universitäre Milieu der Zwischenkriegszeit war in Mitteleuropa durch Antisemitismus und antijüdische Ausschreitungen gekennzeichnet: Obwohl die meisten europäischen Staaten jüdischen Studierenden…