Friedrich Schlegel

Karl Wilhelm Friedrich Schlegel, geboren 1772 in Hannover und gestorben 1829 in Dresden, studierte mit seinem Bruder August Wilhelm Schlegel in Göttingen Jura, Philologie, Geschichte und Philosophie. Im Sommer 1796 folgte er seinem Bruder nach Jena und gab mit ihm 1798-1800 die Zeitschrift "Athenaeum" heraus. 1800 habilitierte er sich; er konnte aber in Jena seine akademischen Pläne nicht verwirklichen und zog über Berlin, Dresden und Leipzig nach Paris, wo er über deutsche Literatur und Philosophie las und Sanskritstudien aufnahm. 1814 nahm er am Wiener Kongreß diplomatisch und publizistisch teil; 1815-18 arbeitete er als Österreichischer Legationsrat am Frankfurter Bundestag mit; 1819 begleitete er als Kunstsachverständiger den Kaiser und Metternich auf einer Italienreise.

Friedrich Schlegel: Lucinde. Ein Hörstück

Cover: Friedrich Schlegel. Lucinde - Ein Hörstück. Herzrasen Verlag, Berlin, 2005.
Herzrasen Verlag, Berlin 2005
74 Minuten. Sprecherin: Nina Hoss. Was der Philosoph in seinem Romanfragment "Lucinde" als Ideal darstellt - die "romantische Ehe" als Einheit von sinnlicher und geistiger Lebensgemeinschaft - scheint…