Flora Tristan

Flora Tristan, geboren 1803 in Paris, war Schriftstellerin, Frauenrechtlerin und Sozialistin. Nachdem sie mit ihrer Tochter Aline aus der unglücklichen Ehe mit Andre Chazal geflüchtet war, verdingte sie sich als Reisebegleiter wohlhabender Familien. Wichtige Werke sind die "Wanderungen einer Paria", in denen sie die Erfahrungen einer Perureise sozialkritisch verarbeitete, die Reportagen "Spaziergänge in London", die aus einem Besuch englischer Bordelle, Gefängnisse und Fabriken hervorgingen, sowie ihr Hauptwerk "Union ouvriere", in dem sie entschieden für das Recht auf Arbeit und Ausbildung eintrat. Sie starb, nach einer zehnmonatigen Propagandatournee, bei der sie in ganz Frankreich für ihre Ideen warb, 1844 in Bordeaux an Typhus.

Flora Tristan: Meine Reise nach Peru. Fahrten einer Paria

Cover: Flora Tristan. Meine Reise nach Peru - Fahrten einer Paria. Insel Verlag, Berlin, 2003.
Insel Verlag, Frankfurt am Main 2003
Aus dem Französischen von Friedrich Wolfzettel. Mit einem Nachwort von Mario Vargas Llosa. Mario Vargas Llosa hat Flora Tristan, der berühmten französischen Frauenrechtlerin, Sozialistin und Verfasserin…