Stichwort

Femizide

26 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
9punkt 16.08.2021 […] Morten Freidel erklärt in der FAS, warum es richtig ist Ehrenmorde als "Ehrenmorde" zu bezeichnen und sie nicht in dem großen Gefäß "Femizid" verschwinden zu lassen. Nach dem Mord zweier Brüder afghanischer Herkunft an ihrer Schwester hatten viele Stimmen - unter anderem Berlins Integrationssenatorin Elke Breitenbach von der Linken, gefordert, den Begriff Ehrenmord nicht mehr zu benutzen: "Sie stellen […] Julia Schaaf hat für die FAS Clara Rigoni vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht befragt, die sich mit dieser Thematik befasst: "Natürlich seien 'Ehrenmorde' Femizide, also Tötungen von Frauen. Aber man müsse sie von Beziehungs- und Partnerschaftsgewalt unterscheiden, weil die Dynamik grundsätzlich eine andere sei: Zum einen seien meist mehrere Täter involviert […]
9punkt 11.08.2021 […] Bei Femiziden ist "fast immer der Partner oder Ex-Partner tatverdächtig, Auslöser meist die bevorstehende oder vollzogene Trennung", schreibt Ralf Leonhard über die relativ hohe Zahl von "Beziehungstaten" in Österreich. Es sei das einzige EU-Land, wo mehr Frauen als Männer Gewaltverbrechen zum Opfer fallen. "Für die feministische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz ist es das katholische Erbe, das […] das im Land der erfolgreichen Gegenreformation eine latente und offene Frauenfeindlichkeit erzeugt habe. Dass nicht wenige der Femizide von muslimischen Zuwanderern verübt werden, ist für sie im Interview mit der taz kein Widerspruch: 'Es gibt einen Schulterschluss zwischen Fundamentalismen jeder Art.'" Die Querdenker leben ein Paradox, schreibt Jörg Häntzschel in der SZ: Einerseits machen sie oft Juden […]
9punkt 10.08.2021 […] plädiert in der taz sehr dafür den Begriff "Ehrenmord" zu meiden, der ohnehin nur die Täterperspektive übernehme, und die wenigen Ehrenmorde, die in Deutschland verübt werden, in den großen Behälter "Femizid" zu stecken, der ein vage benanntes Patriarchat anprangert. Ihre Sorge: "Wenn Morde im Namen der vermeintlichen Ehre verübt werden, folgt darauf meist eine rassistisch konnotierte Debatte. Anstatt […] dreht die Debatte sich weg von den Betroffenen hin zu Fragen von Integration und Asylrecht." Im Tagesspiegel sieht Frank Bachner das ganz anders: "Der sogenannte Ehrenmord ist eine spezielle Form des Femizids, und man kann ihn nicht einfach unter diesem Oberbegriff verschwinden lassen", wenn man gezielt etwas dagegen tun möchte. Die Täter stammen oft aus extrem patriarchalischen Gesellschaften, in denen […]