Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Kein Fortschritt, keine freie Rede

Von Necla Kelek
19.12.2007. Tariq Ramadan sagt: "Eine Vergewaltigung ist eine Vergewaltigung". Aber er sagt nicht: "Eine Steinigung ist eine Steinigung", also ein Verbrechen. Anmerkungen zu der Debatte zwischen Ramadan und Ayaan Hirsi Ali
Umberto Eco analysierte einmal den rhetorischen Trick, mit dem Silvio Berlusconi politischen Gegnern den Wind aus den Segeln zu nehmen suchte. Berlusconi stimmte am Anfang seiner Reden zur Überraschung seiner Gegner meist den Vorwürfen und Anschuldigungen der Gegenseite zu - nach dem Motto, es stimmt ja dass es bei uns Korruption, Verbrechen gibt, um dann mit dem großen "Aber" zu kommen und alles zu relativieren.

Der islamische Prediger Tariq Ramadan hat diese Methode perfektioniert. In seiner Antwort auf einen Artikel Ayaan Hirsi Alis gibt er zu, was nicht zu leugnen ist. Auspeitschungen, Kinderehen, Willkür in Namen des Islam et cetera. Er zitiert einen gewalttätigen Vers aus dem Koran, um dann die rhetorische Frage zu stellen, ob man denn glaube, der Islam "plädiere per se für Gewalt". Da selbst er nicht leugnen kann, dass der Koran zum Beispiel zum Mord an Ungläubigen aufruft, und allerlei andere Bösartigkeiten enthält, muss er versuchen, die Koran-Aussagen zu relativieren. Das macht er, indem er die heiligen Schriften der anderen Weltreligionen anführt, in denen unbestritten auch gewalttätige Passagen zu finden sind. Gemordet wird überall, also wollen wir uns doch nicht mit Zitaten langweilen! Obwohl diese Zitate ja nach islamischer Lesart die Offenbarung Gottes sind, während aufgeklärte Christen zum Beispiel ihre Heilige Schrift als Gleichnis zu lesen verstehen.

Ramadans oft als Kapitalismuskritik getarnte Abrechnung mit den westlichen Werten gefällt vor allem den (Alt-)Linken in Europa, die seit je ein Faible für Kollektivgesellschaften haben, früher für die roten, jetzt für die grünen Diktaturen und Ideologien. Ramadan versucht gleichzeitig, die vom Koran und Sunna bestimmte islamische Lebensweise in den muslimischen Ländern mit den Rechten von Bürgern, einer säkularen Demokratie, die die Freiheit von Religion einschließen, als gleichbedeutend darzustellen. Er relativiert so die universalen Menschenrechte gleich mit.

Ramadan behauptet, die Kritiker wollten die Muslime doch nur "entislamisieren". Er unterstellt, Kritik am Islam würde bedeuten, man wolle den Menschen den Glauben nehmen. Auch das ist ein Ablenkungsmanöver. Im Gegensatz zum Islam hat im Christentum eine kritische historisierend-rationale Betrachtung von Schrift und Ritus stattgefunden. Der Islam hingegen kennt keine Theologie und keine historisch-kritische Wissenschaft, ja die Muslime sind sich noch nicht einmal darüber einig, was "der Islam" denn überhaupt ist. "Anerkannte Interpretationen des Islam" wie Ramadan behauptet, gibt es nicht. Er möchte damit sicher seine eigene Auffassung aufwerten. Ramadan (wie übrigens alle Islamfunktionäre) interpretiert den Islam ganz so wie er es gerade braucht , er anerkennt oder leugnet die soziale Realität, verdrängt oder benutzt die Geschichte nach Belieben oder definiert sie gegebenenfalls als "unislamisch". Das kann man in seinen Büchern und Vorträgen sehr gut nachweisen.

Diese ahistorische und relativistische Sichtweise ist beschämend, oder im Wortsinn unverantwortlich. Die Muslime selbst scheint dies wiederum nicht zu interessieren. Innerhalb des Islam, an den Rechtsschulen oder in den Verbänden gibt es keinen Diskurs, keinen Zweifel, kein Ringen um Erkenntnis, wenigstens keines das irgendeine gesellschaftliche Relevanz erlangt hätte. Die Auseinandersetzung mit und über den Islam ist eine Sache des säkularen Westens. Wir "Westler", darunter auch säkulare Muslime, haben gelernt, die Verantwortung für uns und die Gesellschaft anzunehmen. Europa wurde durch die Aufklärung säkularisiert, die Werte wurden aus ihrem "ewigen" in den "zeitlichen" Kontext gestellt.

Die westlichen Gesellschaften sind deshalb nicht "entchristlicht" worden, sowenig wie die Muslime "entislamisiert" werden sollen, wenn sie sich der Aufklärung stellen. Das scheint aber nicht in Ramadans Weltbild zu passen, denn dann müsste er das Absolute selbst in Frage stellen und zum Beispiel für die Trennung von Staat und Religion auch in den muslimischen Ländern eintreten. Er versucht etwas anderes, er setzt "westlich" mit "christlich" und "imperialistisch" in eins und versucht als Kritiker des Kapitalismus zu punkten, um den europäischen Wertekonsens zu diskreditieren. Westliche Werte sind von der Aufklärung, der Säkularisation und von den universellen Menschenrechten geprägt und die werden von den muslimischen Organisationen, zum Beispiel der Organisation der muslimischen Staaten nicht anerkannt. Für sie gelten Koran, Sunna und Scharia als aus der Offenbarung kommend und stehen damit nicht zur Disposition, sondern über den von "Menschen gemachten" Gesetzen. Das sagt Ramadan hier nicht, er sagt hier auch nicht, dass er den Zweifel für westliche Dekadenz hält und Individualismus für Egoismus. Das sagt er dann in seinen an die Glaubensbrüder gerichteten Predigten.

Ramadans Behauptung, Ayaan Hirsi Ali hätte in der muslimischen Welt keinen Einfluss, weil sie so unversöhnlich auftritt, ist demagogisch. Es gibt in islamischen Ländern nicht einen lebenden Kritiker, nicht eine Reformbewegung, auf die gehört wird. Es gibt keinen Fortschritt, keine freie Rede, keine Religionsfreiheit. Selbst die vorsichtige Kritik Taslima Nasreens führte zu Morddrohungen gegen sie. Diejenigen, die den Islam kritisieren, oder auch nur in Frage stellen, können sich in islamischen Ländern weder äußern, noch sich organisieren. Es sind eine Handvoll Dissidenten wie Ayaan Hirsi Ali, Salman Rushdie oder Ibn Warraq, die offenbar in der Lage sind, die Weltmacht Islam zu reizen.

Wie tief muss die muslimische Welt in ihrem Glauben verunsichert sein, dass sie panisch auf ein paar Dissidenten, Mohammed-Teddybären oder Karikaturen reagiert? Das ist meines Erachtens eine Folge der jahrhundertelang "versiegelten Zeit" und der Abschaffung von Philosophie und Theologie im Islam. Diese Religion scheint in der selbstgewählten Beschränktheit intellektuell zu verkümmern und gleichzeitig, von Petrodollars unterstützt, massiv zu missionieren.Der Islam zum Beispiel in Deutschland ist, das zeigen quantative und qualitative Recherchen (ganz besonders die von Ralph Ghadban) unaufgeklärt, antiwestlich und separatistisch. Auch im übrigen Europa gibt es keinen Reform-Islam, auch wenn der Enkel des Gründers der Muslimbruderschaft Tariq Ramadan meint, sein Sprecher zu sein. Ramadan spricht nur für sich selbst. Soll er doch versuchen, seine Position bei den Islamvereinen mehrheitsfähig zu machen, soll er doch versuchen für einen aufgeklärten Islam die organisatorischen und theoretischen Voraussetzungen zu schaffen, anstatt nur sich selbst zu feiern. Er wird es aus zwei Gründen nicht tun. Zum einen weil er an den islamischen Richtungen, Verbänden und Sekten scheitern wird und zum anderen, weil ein aufgeklärter Islam nicht seinem konservativen Glaubensideal entspricht.

Weil die Muslime sie angeblich ignorieren, ist das, was Ayaan Hirsi Ali sagt, noch lange nicht falsch, und das, was Ramadan behauptet, richtig. Ramadan beklagt in seinem Artikel wortreich die unter dem "falschen" Islam leidenden bemitleidenswerten Frauen. Aber die Steinigung von Frauen als unislamisch zu verurteilen, soweit geht sein Reformeifer dann doch nicht, er will es sich nicht mit den Ultrakonservativen oder den saudiarabischen Finanziers der Muslimbrüder verderben. Er schreibt in seiner Erwiderung auf Ali "eine Vergewaltigung ist eine Vergewaltigung".

Er schreibt nicht: "Eine Steinigung ist eine Steinigung", auch wenn sie im Namen des Islam geschieht, ein Verbrechen. Das wäre wohl zuviel des Reformeifers. Tariq Ramadan ist nicht gemäßigt, auch wenn er westlich weichgespülte Rhetorik beherrscht, sein Weltbild ist "ohne Zweifel" das eines Konservativen. Er mobilisiert, wie Ralph Ghadban analysiert, "das gesamte Repertoire von Argumenten, die auf das schlechte Gewissen des Westens zielen". Er ist, wie seine Schriften belegen, gegen die Aufklärung und die Trennung von Staat und Religion. Er redet von Reform, will aber nur, dass der Westen sich dem Islam anpasst. Er will Integration, meint damit aber, dass der Westen sich in das ewige Universum der Muslime integriert. Er redet von Freiheit, meint damit aber nur die Freiheit den Islam zu leben. Er ist gegen eine Neuerung des Islam, denn seine "Religion ist ohne Fehler" wie der türkische Ministerpräsident Erdogan es formuliert. Da sind beide noch heute ganz bei Mohammed, der vor über 1400 Jahren laut einer Überlieferung gesagt haben soll: "Die übelsten Dinge sind die Neuheiten. Jede Neuheit ist eine Neuerung, jede Neuerung ist ein Irrtum, und jeder Irrtum führt ins Höllenfeuer."

Necla Kelek
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Michael Hasin: Gute Literaturkritik ist Gesellschaftskritik

07.08.2015. Kritik braucht Glauben, nicht an Gott, aber an die Literatur. Kritiker müssen daran glauben, dass sie gut ist, nicht nur für einen selbst, sondern auch für andere. Sie müssen Fundamentalisten sein, missionieren wollen. Mormonen der Literatur. Mehr lesen

Guido Graf: Kritik als Reparatur

22.07.2015. Muss der Betrieb gerettet werden oder die Kritik? Was wollen wir überhaupt von Kritik? Wie können wir sie verbessern? Indem wir die subjektlose Objektivität der heutigen Literaturkritik durch eine kollektive Subjektivität ersetzen. Dazu muss der Kritiker Kollaborateur werden, Gesprächspartner und Gastgeber. Mehr lesen

Wolfgang Tischer: Wir brauchen einen Inselführer

17.07.2015. Wolfram Schüttes Idee einer Literaturzeitung im Netz könnte die falschen Finanziers anlocken, und sie pflegt einen Begriff von Literatur, der den Entwicklungen im Netz hinterhinkt: Das heißt nicht, dass es nicht Orte einer durchaus auch elitären Reflexion über Literatur im Netz braucht. Mehr lesen

Jan Drees: Wofür wir brennen

09.07.2015. Seit Wochen und Monaten wird (mal wieder) über den Zustand der Literaturkritik debattiert. Entstanden ist der Wunsch nach stärkerer Institutionalisierung. Warum wir keine neue Literaturzeitung brauchen, aber mehr Leidenschaft. Mehr lesen

Marie Luise Knott: Aus der ideologischen Antike

06.07.2015. Die Kunstbiennale in Venedig läuft noch bis November und wird auch dieses Jahr wieder Millionen Besucher anziehen. Doch die öffentlichen Reaktionen auf die von Okui Enwezor kuratierten Räume - zentraler Pavillon und Arsenale - sind durchwachsen. Von "Inhaltismus" und "Revolutionsromantik" ist die Rede. Überhört wurden im Trubel der Eröffnung die Stimmen, die in den Sälen umgehen, ein wenig wie Gespenster - oder sind es doch gute Geister? Mehr lesen

Florian Kessler: Die Vielfalt preisen

03.07.2015. Heute ist das Netz die literarische Öffentlichkeit. Und eine Gesellschaft, in der nicht nur Profis das Gespräch dominieren, kann nicht völlig missraten sein. Wozu also eine Printzeitung im Netz? Was wir dagegen gebrauchen könnten, wäre ein renovierter Alfred-Kerr-Preis! Mehr lesen

Dana Buchzik: Es braucht Dialog

02.07.2015. Apropos Leser: Eine digitale Zeitung muss sich, mehr noch als ein Printblatt mit Online-Ableger, darauf gefasst machen, dass eine bunte, lebendige und interessierte Leserschaft von sich hören lassen wird. Mehr lesen

Ekkehard Knörer: Tatsächlich ein Desiderat

01.07.2015. Die Bedeutung von Literaturkritik hat sich aus gutem Grund relativiert und kann nicht künstlich reanimiert werden. Die Idee einer Netzzeitung ist dennoch höchst reizvoll. Die Los Angeles Review of Books könnte ein Vorbild sein. Stellt sich nur die Frage der Finanzierung... Mehr lesen

Jörg Sundermeier: Nele liebt Paul, aber Paul liebt Isa

30.06.2015. Ist es nur eine Frage des Orts? Auch im Internet braucht Kritik mündige Leserinnen und Leser - und mündige Kritikerinnen und Kritiker. Die Frage wäre also, ob Wolfram Schüttes Literaturzeitung im Netz etwas am Zustand des Betriebs ändern könnte. Mehr lesen

Nikola Richter: Literaturkritik ist überall

30.06.2015. Ich würde Wolfram Schütte wirklich gerne einmal auf einen Kaffee treffen und ihm zeigen, wie er mit ein paar einfachen Handgriffen das für ihn vielleicht noch unübersichtliche Internet sondieren könnt. Was er sucht, das Finden ohne Suchen, gibt es längst. Mehr lesen

Tilman Winterling: Mit einer Idee und einem Arbeitstitel

29.06.2015. Das ideale Online-Literaturmagazin wäre eines, das das Beste aus beiden Welten - Print und Netz - verbindet. Die Krautreporter könnten ein Vorbild sein. Mehr lesen

Michael Kötz: "Wunderwelt" wäre mein Vorschlag

26.06.2015. Wolfram Schüttes Projekt einer Literaturzeitung im Netz ist der Vorschlag für ein Unternehmen. Aber ein Unternehmen wird nur begonnen, wenn eine Chance auf Gewinn besteht. Einige Vorschläge Mehr lesen

Perlentaucher-Debatte Literaturkritik im Netz

26.06.2015. Wenn Literaturkritik eine Zukunft hat, dann im Netz - wenn auch in Form einer Zeitung. Ein Appell von Wolfram Schütte - und eine Perlentaucher-Debatte. Überblick über alle Artikel. Aktualisiert am 10. August. Mehr lesen

Alexander Kluge: Rettende Öffentlichkeit

25.06.2015. Ein Zuviel an Silicium nennt man Wüste. In der Wüste gibt es Stützpunkte des Lebens. Das sind die Oasen. Oft sind sie räumlich klein, im Verhältnis zum Gesamtgelände. Zu Wolfram Schüttes Projekt einer Netzzeitung für Kritik. Mehr lesen

Wolfram Schütte: Über die Zukunft des Lesens

24.06.2015. Wenn die Kritik eine Zukunft hat, dann im Netz - wenn auch in Form einer Zeitung, die online steht. Nennen wir sie Fahrenheit 451. Ein Plädoyer Mehr lesen