Gabriele Tergit

Gabriele Tergit (eigtl. Reifenberg, Elise, geb. Hirschmann, Pseud. Christian Thomasius) wurde 1894 in Berlin geboren. Sie studierte ab 1919 Geschichte und Philosophie und promovierte 1925. Ab 1915 schrieb sie Feuilletons u. a. für die Vossische Zeitung und Die Weltbühne. Ab 1925 arbeitete sie beim Berliner Tageblatt und verfasste Gerichtsreportagen. Im März 1928 heiratete sie den Architekten Heinrich Julius Reifenberg und zog mit ihm nach Tiergarten, Siegmundshof 22. Ihr 1932 bei Rowohlt herausgegebener erster Roman "Käsebier erobert den Kurfürstendamm" erregte Aufsehen.
1933 war sie aufgrund ihrer Herkunft gezwungen, Deutschland zu verlassen; am 4.3.1933 waren SA-Leute in ihre Wohnung eingedrungen. Mit Hilfe eines befreundeten Staatsanwalts emigrierte sie mit ihrer Familie nach Prag, ging dann nach Palästina und lebte ab 1938 in London.
Im Exil beendete sie den noch in Berlin begonnenen Roman "Effingers", der 1951 erschien. Weitere Werke sind "Das Büchlein vom Bett" (1954), "Kaiserkron und Päonien Rot. Kleine Kulturgeschichte der Blumen" (1958), "Das Tulpenbüchlein" (1965), "Etwas Seltenes überhaupt. Erinnerungen" (1983). 1984 erschien ein Band mit Tergits Beiträgen der Jahre 1923-1933 unter dem Titel "Blüten der Zwanziger Jahre. Gerichtsreportagen und Feuilletons". 1967-1971 war Gabriele Tergit Sekretärin des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland. Gabriele Tergit starb 1982 in London.

Gabriele Tergit: Käsebier erobert den Kurfürstendamm. Roman

Cover: Gabriele Tergit. Käsebier erobert den Kurfürstendamm - Roman. Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main, 2016.
Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main 2016
Herausgegeben von Nicole Henneberg. In sechs rauschhaften Wochen schrieb Gabriele Tergit ihren ersten Roman, der sie 1931 mit einem Schlag berühmt machte. Er erzählt von Aufstieg und Fall des Volkssängers…

Gabriele Tergit: Frauen und andere Ereignisse. Publizistik und Erzählungen von 1915 bis 1970

Cover: Gabriele Tergit. Frauen und andere Ereignisse - Publizistik und Erzählungen von 1915 bis 1970. Das Neue Berlin Verlag, Berlin, 2001.
Das Neue Berlin Verlag, Berlin 2001
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Jens Brüning. Gabriele Tergit (1894-1982) war ein Star des Journalismus aus der Zeit der Weimarer Republik, eine streitbare, in sozialen und vor allem frauenrechtlichen…