Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Der Voldemort unter den politischen Themen

Von Jens-Martin Eriksen , Frederik Stjernfelt
18.03.2013. Die Fernsehserie "Borgen" beansprucht, einen präzisen Blick in die dänische Politik zu werfen: Aber das Thema, das Dänemark traumatisierte wie kein anderes, kommt in ihr nicht vor: Der Karikaturenstreit und die Islam-Debatte. Es gibt aber eine andere dänische Serie zum Thema: "Cellen", gedreht Regisseur und Komiker Omar Marzouk. Nur will sie keiner senden!
Viele Fernsehzuschauer auf der Welt sehen zur Zeit mit Vergnügen die coole Detektivin Sarah Lund in ihrem Islandpullover, die in "The Killing" spielt, oder die politischen Intrigen im dänischen Parlamentsleben in "Borgen". Dänische Fernsehdramen erleben einen unerwarteten Durchbruch. Sie verbinden komplexe und realistische Plots über Verbrechen und Politik mit den persönlichen Dramen der Hauptdarsteller kombinieren.

Solche Serien folgen dem Trend, den der amerikanische Bezahlsender HBO und verwandete Produzenten von Qualitätsserien gesetzt haben, die endlich das Medium Fernsehen mit einer thematischen Tiefe und einem Reichtum ausstatten, wie man sie sonst nur in ernsthaften Romanen findet. "Dänisches Fernsehen ist besonders en vogue", schreibt Lauren Collins in einem achtseitigen Artikel im New Yorker. Als BBC 4 die erste Staffel von "The Killing" ausstrahlte, hatte sie 400.000 Zuschauer. Aber "während der zweiten Staffel wuchs die Zuschauerzahl schon auf mehr als das doppelte an". Nach dem Erfolg von "The Killing" stellte BBC "Borgen" vor und schuf so einen Kult in der britischen Öffentlichkeit - wie ihn das britische Fernsehen noch nie hervorgebracht hat. "Die Show hat eine große politische Fanbasis - David Cameron ist süchtig danach", schrieb die BBC auf ihrer Homepage. Prinz Charles und Lady Camilla sahen die ganze erste Staffel von "The Killing" auf DVD in ihrem Schloss in Schottland.

Der Erfolg mag der echten Obsession für Präzison in dänischen Krimi- und Fernsehserien geschuldet sein - ein vorteilhafter Unterschied zu den eher Konspirations- und Serienkillerdramen schwedischer Autoren wie Henning Mankell oder Stig Larsson. Es gibt eine Ehrlichkeit und Genauigkeit in dänischen Serien, die Teil ihrer Verführungskraft sind. Und selbst wenn "The Killing" oder "Borgen" von eher Linken Autoren geschrieben sind, so fehlt ihnen doch jede politische Korrektheit: Wie in "The Killing" ist buchstäblich jeder verdächtig, der Täter zu sein.

Und doch, als wir Thierry Chervel, den Mitbegründer des deutschen Internetmagazins Perlentaucher, in Berlin zum Abendessen trafen und er seine Begeisterung für die dänische Integrität und Effizienz beim Geschichtenerzählen bekannte, mussten wir die Köpfe schütteln, als er uns eine bestimmte Frage stellte: Würde man je die Karikaturen-Affäre in einer Serie wie "Borgen" thematisieren?

Es ist wahr: "Borgen", eine Serie, die breansprucht, einen gnadenlosen Blick auf die inneren Mechanismen von Politik und Medien zu werfen, schleicht sich um das in den letzten zehn Jahren meist diskutierte politische Thema herum: die ganze Kontroverse um die Mohammed-Karikaturen, um Drohungen, Attentatsversuche, islamistische Verschwörungen und Meinungsfreiheit. Seit vor tausend Jahren die Wikinger auf den Plan traten, hat kaum ein Ereignis Dänemark so in die internationalen Schlagzeilen katapultiert wie die nie endende Karikaturen-Debatte.

Die dänischen Serien zögern nicht, andere strittige soziale Themen aufzugreifen, aber das meist diskutierte zentrale Thema wird wie auf Erlass gemieden. Es scheint nicht mal am Rande, in Nebensträngen auf. Es gibt zwar rechte Populisten in diesen Serien, das stimmt, aber die Realität, auf die sie reagieren und die sie für ihre Zwecke ausnutzen, kommt nicht vor.

Und es gibt noch einen großen Abwesenden, zumindest in "Borgen", der eng verbunden ist mit den Mohammed-Karikaturen: das Internet. Die Cartoons wurden auf Papier gedruckt, aber die Karikaturenaffäre war eines der ersten Ereignisse in einer internationalen öffentlichen Sphäre, wo ein kleines Land wie Dänemark von einem Moment auf den anderen in den Mittelpunkt globaler Krawalle geschubst werden konnte. Seltsamerweise ist der Feind in "Borgen" ein Klassiker: ein Boulevardjournalist, der mit den alten Techniken eines bösen Mainstreammediums arbeitet, aber doch in den Grenzen der traditionellen und und eng begrenzten nationalen Öffentlichkeit.

Was dieses Thema angeht und die Art, wie es die dänische Innenpolitik und die Öffentlichkeit traf und traumatisierte, sind diese Serien pure Idyllen der achtziger Jahre. Sie porträtieren die dänische - und westliche - Gesellschaft wie vor Jahrzehnten, unschuldig und ohne die schleichende Furcht unter kritischen Autoren und Künstlern, die im Hinterkopf immer wissen, dass bestimmte Themen nach ganz oben auf eine Terrorliste katapultieren könnten.

Es gibt ein Phantom in "Borgen", einen echten Lord Voldemort unter den politischen Themen, ein kompaktes Schweigen.

Eine dänische Serie allerdings hat diese geistlose und beängstigende Tendenz unterbrochen. Der Regisseur und Komiker Omar Marzouk - selbst ein Däne mit ägyptischen Wurzeln - hatte die originelle Idee, das brennende Thema in einer Fernsehserie über eine Terroristengruppe aufzugreifen, die amateurhaft und nicht sehr erfolgreich ihre selbstgesteckten ambitionierten Pläne zu verwirklichen sucht. Ein mutiger Plan von Marzouk, der bekannt dafür ist, als Stand-up-Komiker auch keine Angst vor religiösen Themen zu haben. Unter dem Titel "Cellen" (die Zelle) wurde die 12-teilige Serie von dem unabhängigen, in Amsterdam sitzenden SBS Broadcasting produziert, das verschiedene dänische Fernsehkanäle hostet. Außerdem bekam sie nicht unbedeutende öffentliche Fördermittel vom dänischen Filminstitut. Als die Serie 2011 fertig produziert war, weigerte sich SBS jedoch plötzlich, "Cellen" auszustrahlen: ohne Grund und ohne eine überzeugende Erklärung für diese Entscheidung abgeben zu können. Statt dessen deutete es an, dass andere dänische Sender interessiert sein könnten, die Produktion für einen vernünftigen Preis zu kaufen. Das führte zu einem lustigen Spektakel von Senderchefs, die sich gegenseitig überboten mit Erklärungen, warum es eine ganz schlechte Idee sei, wenn ausgerechnet ihr Sender eine solche Serie ausstrahlen würde. "Wir zeigen nie Sendungen von anderen Produktionsfirmen" war eine gern benutzte Aussage, die leicht mit einem Blick ins Abendprogramm dieser Sender zu widerlegen war. Omar Marzouks Terroristenkomödie wurde am Ende schlicht nicht gezeigt.

Viele Kommentatoren der linken Mitte, in Dänemark und international, behaupten, die Meinungsfreiheit sei zur Zeit nicht gefährdet. Die Kampagne der OIC (Organization of the Islamic Conference) in der Uno, ein paar verstreute Attentatsversuche hier und dort - wie die Kugel, die vor kurzem knapp das Ohr des Provokateurs und Populisten Lars Hedegaard streifte, als er auf der Schwelle zu seinem Haus in Kopenhagen stand - das alles sei keine echte Gefahr für die Meinungsfreiheit, behaupten sie. Auch nicht der Anschlag auf Kurt Westergaard, den Karikaturisten, der eine der Mohammed-Karikaturen zeichnete und den ein Islamist in Westergaards Haus mit der Axt abzuschlachten versuchte. Auch nicht der Brandanschlag auf den schwedischen Künstler Lars Vilks, der eine Mohammed-Karikatur gezeichnet hatte, zählen nach Auskunft der Hardcore-Multikulturalisten als Bedrohung der Meinungsfreiheit - trotz der Tatsache, dass Vilks auf einer Universitätskonferenz physisch angegriffen wurde und jetzt 24 Stunden am Tag von der schwedischen Polizei beschützt werden muss.

Marzouk jedenfalls hat nicht aufgegeben. Es scheint, dass er eine kleine Lücke in seinem Vertrag mit SBS gefunden hat: Die Video-on-Demand-Rechte sind darin nicht geregelt. Jetzt ist er in Verhandlungen mit dem nordischen Zweig von HBO.

Die Probleme, die Marzouks Terrorkomödie hat, gesendet zu werden, werfen ein Licht darauf, warum Sarah Lund oder Birgitte Nyborg - die Heldinnen in "The Killing" und "Borgen" - nie religiösen Fanatikern begegnen, Karikaturen, Drohungen oder irgendeinem Phänomen, dass mit der gegenwärtigen Krise der Meinungsfreiheit in Dänemark und dem Rest des Westens zu tun hat.

Jens-Martin Eriksen and Frederik Stjernfelt sind die Autoren von "The Democratic Contradictions of Multiculturalism", New York: Telos Press.

Aus dem Englischen von Anja Seeliger.
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Guido Graf: Kritik als Reparatur

22.07.2015. Muss der Betrieb gerettet werden oder die Kritik? Was wollen wir überhaupt von Kritik? Wie können wir sie verbessern? Indem wir die subjektlose Objektivität der heutigen Literaturkritik durch eine kollektive Subjektivität ersetzen. Dazu muss der Kritiker Kollaborateur werden, Gesprächspartner und Gastgeber. Mehr lesen

Wolfgang Tischer: Wir brauchen einen Inselführer

17.07.2015. Wolfram Schüttes Idee einer Literaturzeitung im Netz könnte die falschen Finanziers anlocken, und sie pflegt einen Begriff von Literatur, der den Entwicklungen im Netz hinterhinkt: Das heißt nicht, dass es nicht Orte einer durchaus auch elitären Reflexion über Literatur im Netz braucht. Mehr lesen

Jan Drees: Wofür wir brennen

09.07.2015. Seit Wochen und Monaten wird (mal wieder) über den Zustand der Literaturkritik debattiert. Entstanden ist der Wunsch nach stärkerer Institutionalisierung. Warum wir keine neue Literaturzeitung brauchen, aber mehr Leidenschaft. Mehr lesen

Marie Luise Knott: Aus der ideologischen Antike

06.07.2015. Die Kunstbiennale in Venedig läuft noch bis November und wird auch dieses Jahr wieder Millionen Besucher anziehen. Doch die öffentlichen Reaktionen auf die von Okui Enwezor kuratierten Räume - zentraler Pavillon und Arsenale - sind durchwachsen. Von "Inhaltismus" und "Revolutionsromantik" ist die Rede. Überhört wurden im Trubel der Eröffnung die Stimmen, die in den Sälen umgehen, ein wenig wie Gespenster - oder sind es doch gute Geister? Mehr lesen

Florian Kessler: Die Vielfalt preisen

03.07.2015. Heute ist das Netz die literarische Öffentlichkeit. Und eine Gesellschaft, in der nicht nur Profis das Gespräch dominieren, kann nicht völlig missraten sein. Wozu also eine Printzeitung im Netz? Was wir dagegen gebrauchen könnten, wäre ein renovierter Alfred-Kerr-Preis! Mehr lesen

Dana Buchzik: Es braucht Dialog

02.07.2015. Apropos Leser: Eine digitale Zeitung muss sich, mehr noch als ein Printblatt mit Online-Ableger, darauf gefasst machen, dass eine bunte, lebendige und interessierte Leserschaft von sich hören lassen wird. Mehr lesen

Ekkehard Knörer: Tatsächlich ein Desiderat

01.07.2015. Die Bedeutung von Literaturkritik hat sich aus gutem Grund relativiert und kann nicht künstlich reanimiert werden. Die Idee einer Netzzeitung ist dennoch höchst reizvoll. Die Los Angeles Review of Books könnte ein Vorbild sein. Stellt sich nur die Frage der Finanzierung... Mehr lesen

Jörg Sundermeier: Nele liebt Paul, aber Paul liebt Isa

30.06.2015. Ist es nur eine Frage des Orts? Auch im Internet braucht Kritik mündige Leserinnen und Leser - und mündige Kritikerinnen und Kritiker. Die Frage wäre also, ob Wolfram Schüttes Literaturzeitung im Netz etwas am Zustand des Betriebs ändern könnte. Mehr lesen

Nikola Richter: Literaturkritik ist überall

30.06.2015. Ich würde Wolfram Schütte wirklich gerne einmal auf einen Kaffee treffen und ihm zeigen, wie er mit ein paar einfachen Handgriffen das für ihn vielleicht noch unübersichtliche Internet sondieren könnt. Was er sucht, das Finden ohne Suchen, gibt es längst. Mehr lesen

Tilman Winterling: Mit einer Idee und einem Arbeitstitel

29.06.2015. Das ideale Online-Literaturmagazin wäre eines, das das Beste aus beiden Welten - Print und Netz - verbindet. Die Krautreporter könnten ein Vorbild sein. Mehr lesen

Michael Kötz: "Wunderwelt" wäre mein Vorschlag

26.06.2015. Wolfram Schüttes Projekt einer Literaturzeitung im Netz ist der Vorschlag für ein Unternehmen. Aber ein Unternehmen wird nur begonnen, wenn eine Chance auf Gewinn besteht. Einige Vorschläge Mehr lesen

Perlentaucher-Debatte Literaturkritik im Netz

26.06.2015. Wenn Literaturkritik eine Zukunft hat, dann im Netz - wenn auch in Form einer Zeitung. Ein Appell von Wolfram Schütte - und eine Perlentaucher-Debatte. Überblick über alle Artikel. Aktualisiert am 23. Juli. Mehr lesen

Alexander Kluge: Rettende Öffentlichkeit

25.06.2015. Ein Zuviel an Silicium nennt man Wüste. In der Wüste gibt es Stützpunkte des Lebens. Das sind die Oasen. Oft sind sie räumlich klein, im Verhältnis zum Gesamtgelände. Zu Wolfram Schüttes Projekt einer Netzzeitung für Kritik. Mehr lesen

Wolfram Schütte: Über die Zukunft des Lesens

24.06.2015. Wenn die Kritik eine Zukunft hat, dann im Netz - wenn auch in Form einer Zeitung, die online steht. Nennen wir sie Fahrenheit 451. Ein Plädoyer Mehr lesen

Thierry Chervel: Kritik im Netz/Editorial

24.06.2015. Wolfram Schütte möchte die Literaturkritik neu organisieren - durch eine Zeitung im Netz. Einladung zur Debatte im Perlentaucher. Mehr lesen