Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Der Voldemort unter den politischen Themen

Von Jens-Martin Eriksen , Frederik Stjernfelt
18.03.2013. Die Fernsehserie "Borgen" beansprucht, einen präzisen Blick in die dänische Politik zu werfen: Aber das Thema, das Dänemark traumatisierte wie kein anderes, kommt in ihr nicht vor: Der Karikaturenstreit und die Islam-Debatte. Es gibt aber eine andere dänische Serie zum Thema: "Cellen", gedreht Regisseur und Komiker Omar Marzouk. Nur will sie keiner senden!
Viele Fernsehzuschauer auf der Welt sehen zur Zeit mit Vergnügen die coole Detektivin Sarah Lund in ihrem Islandpullover, die in "The Killing" spielt, oder die politischen Intrigen im dänischen Parlamentsleben in "Borgen". Dänische Fernsehdramen erleben einen unerwarteten Durchbruch. Sie verbinden komplexe und realistische Plots über Verbrechen und Politik mit den persönlichen Dramen der Hauptdarsteller kombinieren.

Solche Serien folgen dem Trend, den der amerikanische Bezahlsender HBO und verwandete Produzenten von Qualitätsserien gesetzt haben, die endlich das Medium Fernsehen mit einer thematischen Tiefe und einem Reichtum ausstatten, wie man sie sonst nur in ernsthaften Romanen findet. "Dänisches Fernsehen ist besonders en vogue", schreibt Lauren Collins in einem achtseitigen Artikel im New Yorker. Als BBC 4 die erste Staffel von "The Killing" ausstrahlte, hatte sie 400.000 Zuschauer. Aber "während der zweiten Staffel wuchs die Zuschauerzahl schon auf mehr als das doppelte an". Nach dem Erfolg von "The Killing" stellte BBC "Borgen" vor und schuf so einen Kult in der britischen Öffentlichkeit - wie ihn das britische Fernsehen noch nie hervorgebracht hat. "Die Show hat eine große politische Fanbasis - David Cameron ist süchtig danach", schrieb die BBC auf ihrer Homepage. Prinz Charles und Lady Camilla sahen die ganze erste Staffel von "The Killing" auf DVD in ihrem Schloss in Schottland.

Der Erfolg mag der echten Obsession für Präzison in dänischen Krimi- und Fernsehserien geschuldet sein - ein vorteilhafter Unterschied zu den eher Konspirations- und Serienkillerdramen schwedischer Autoren wie Henning Mankell oder Stig Larsson. Es gibt eine Ehrlichkeit und Genauigkeit in dänischen Serien, die Teil ihrer Verführungskraft sind. Und selbst wenn "The Killing" oder "Borgen" von eher Linken Autoren geschrieben sind, so fehlt ihnen doch jede politische Korrektheit: Wie in "The Killing" ist buchstäblich jeder verdächtig, der Täter zu sein.

Und doch, als wir Thierry Chervel, den Mitbegründer des deutschen Internetmagazins Perlentaucher, in Berlin zum Abendessen trafen und er seine Begeisterung für die dänische Integrität und Effizienz beim Geschichtenerzählen bekannte, mussten wir die Köpfe schütteln, als er uns eine bestimmte Frage stellte: Würde man je die Karikaturen-Affäre in einer Serie wie "Borgen" thematisieren?

Es ist wahr: "Borgen", eine Serie, die breansprucht, einen gnadenlosen Blick auf die inneren Mechanismen von Politik und Medien zu werfen, schleicht sich um das in den letzten zehn Jahren meist diskutierte politische Thema herum: die ganze Kontroverse um die Mohammed-Karikaturen, um Drohungen, Attentatsversuche, islamistische Verschwörungen und Meinungsfreiheit. Seit vor tausend Jahren die Wikinger auf den Plan traten, hat kaum ein Ereignis Dänemark so in die internationalen Schlagzeilen katapultiert wie die nie endende Karikaturen-Debatte.

Die dänischen Serien zögern nicht, andere strittige soziale Themen aufzugreifen, aber das meist diskutierte zentrale Thema wird wie auf Erlass gemieden. Es scheint nicht mal am Rande, in Nebensträngen auf. Es gibt zwar rechte Populisten in diesen Serien, das stimmt, aber die Realität, auf die sie reagieren und die sie für ihre Zwecke ausnutzen, kommt nicht vor.

Und es gibt noch einen großen Abwesenden, zumindest in "Borgen", der eng verbunden ist mit den Mohammed-Karikaturen: das Internet. Die Cartoons wurden auf Papier gedruckt, aber die Karikaturenaffäre war eines der ersten Ereignisse in einer internationalen öffentlichen Sphäre, wo ein kleines Land wie Dänemark von einem Moment auf den anderen in den Mittelpunkt globaler Krawalle geschubst werden konnte. Seltsamerweise ist der Feind in "Borgen" ein Klassiker: ein Boulevardjournalist, der mit den alten Techniken eines bösen Mainstreammediums arbeitet, aber doch in den Grenzen der traditionellen und und eng begrenzten nationalen Öffentlichkeit.

Was dieses Thema angeht und die Art, wie es die dänische Innenpolitik und die Öffentlichkeit traf und traumatisierte, sind diese Serien pure Idyllen der achtziger Jahre. Sie porträtieren die dänische - und westliche - Gesellschaft wie vor Jahrzehnten, unschuldig und ohne die schleichende Furcht unter kritischen Autoren und Künstlern, die im Hinterkopf immer wissen, dass bestimmte Themen nach ganz oben auf eine Terrorliste katapultieren könnten.

Es gibt ein Phantom in "Borgen", einen echten Lord Voldemort unter den politischen Themen, ein kompaktes Schweigen.

Eine dänische Serie allerdings hat diese geistlose und beängstigende Tendenz unterbrochen. Der Regisseur und Komiker Omar Marzouk - selbst ein Däne mit ägyptischen Wurzeln - hatte die originelle Idee, das brennende Thema in einer Fernsehserie über eine Terroristengruppe aufzugreifen, die amateurhaft und nicht sehr erfolgreich ihre selbstgesteckten ambitionierten Pläne zu verwirklichen sucht. Ein mutiger Plan von Marzouk, der bekannt dafür ist, als Stand-up-Komiker auch keine Angst vor religiösen Themen zu haben. Unter dem Titel "Cellen" (die Zelle) wurde die 12-teilige Serie von dem unabhängigen, in Amsterdam sitzenden SBS Broadcasting produziert, das verschiedene dänische Fernsehkanäle hostet. Außerdem bekam sie nicht unbedeutende öffentliche Fördermittel vom dänischen Filminstitut. Als die Serie 2011 fertig produziert war, weigerte sich SBS jedoch plötzlich, "Cellen" auszustrahlen: ohne Grund und ohne eine überzeugende Erklärung für diese Entscheidung abgeben zu können. Statt dessen deutete es an, dass andere dänische Sender interessiert sein könnten, die Produktion für einen vernünftigen Preis zu kaufen. Das führte zu einem lustigen Spektakel von Senderchefs, die sich gegenseitig überboten mit Erklärungen, warum es eine ganz schlechte Idee sei, wenn ausgerechnet ihr Sender eine solche Serie ausstrahlen würde. "Wir zeigen nie Sendungen von anderen Produktionsfirmen" war eine gern benutzte Aussage, die leicht mit einem Blick ins Abendprogramm dieser Sender zu widerlegen war. Omar Marzouks Terroristenkomödie wurde am Ende schlicht nicht gezeigt.

Viele Kommentatoren der linken Mitte, in Dänemark und international, behaupten, die Meinungsfreiheit sei zur Zeit nicht gefährdet. Die Kampagne der OIC (Organization of the Islamic Conference) in der Uno, ein paar verstreute Attentatsversuche hier und dort - wie die Kugel, die vor kurzem knapp das Ohr des Provokateurs und Populisten Lars Hedegaard streifte, als er auf der Schwelle zu seinem Haus in Kopenhagen stand - das alles sei keine echte Gefahr für die Meinungsfreiheit, behaupten sie. Auch nicht der Anschlag auf Kurt Westergaard, den Karikaturisten, der eine der Mohammed-Karikaturen zeichnete und den ein Islamist in Westergaards Haus mit der Axt abzuschlachten versuchte. Auch nicht der Brandanschlag auf den schwedischen Künstler Lars Vilks, der eine Mohammed-Karikatur gezeichnet hatte, zählen nach Auskunft der Hardcore-Multikulturalisten als Bedrohung der Meinungsfreiheit - trotz der Tatsache, dass Vilks auf einer Universitätskonferenz physisch angegriffen wurde und jetzt 24 Stunden am Tag von der schwedischen Polizei beschützt werden muss.

Marzouk jedenfalls hat nicht aufgegeben. Es scheint, dass er eine kleine Lücke in seinem Vertrag mit SBS gefunden hat: Die Video-on-Demand-Rechte sind darin nicht geregelt. Jetzt ist er in Verhandlungen mit dem nordischen Zweig von HBO.

Die Probleme, die Marzouks Terrorkomödie hat, gesendet zu werden, werfen ein Licht darauf, warum Sarah Lund oder Birgitte Nyborg - die Heldinnen in "The Killing" und "Borgen" - nie religiösen Fanatikern begegnen, Karikaturen, Drohungen oder irgendeinem Phänomen, dass mit der gegenwärtigen Krise der Meinungsfreiheit in Dänemark und dem Rest des Westens zu tun hat.

Jens-Martin Eriksen and Frederik Stjernfelt sind die Autoren von "The Democratic Contradictions of Multiculturalism", New York: Telos Press.

Aus dem Englischen von Anja Seeliger.

Archiv: Essay

Rüdiger Wischenbart: Plötzlich die Stille

24.05.2016. Die Flüchtlingskrise war nur der Auslöser: Die messerscharfe Polarisierung zwischen "den Eliten" und "dem Rest" reicht in Österreich viel weiter zurück. Gerade durch diese Besonderheit, die das Land in zwei gleiche starke Lager spaltet, wird es zum Menetekel für den Rest Europas. Mehr lesen

Aleida Assmann: Zwei Tage im Mai

13.05.2016. Die Gründung der Montanunion am 9. Mai 1950 hat sich nicht als europäischer Gedenktag durchsetzen können. Denn das fundierende Schlüsselereignis für Europa ist der 8. Mai 1945: die Kapitulation Deutschlands und das Ende des Zweiten Weltkriegs. Ob und wie dieser Tag in den verschiedenen Ländern begangen wird, hängt jedoch von den geltenden Geschichtsnarrativen ab - und die sind noch immer umkämpft. Mehr lesen

Wolfgang Kraushaar: Die Ethnozentriker, ihre Vordenker und die Deutschen

22.04.2016. Die Auseinandersetzung mit der AfD vor dem Hintergrund der Flüchtlingsfrage wird der Lackmustest für die deutsche Demokratie. Bislang hat die deutsche Politik den Rechtsextremismus schmählich verdrängt - das Versagen im NSU-Skandal reichte bis in die Spitzen des Apparats. Auf die Fünfprozenthürde für die AfD bei den Bundestagwahlen darf keiner mehr hoffen. Wie also umgehen mit der AfD und den von ihr instrumentalisierten Themen? Mehr lesen

Wolfram Schütte: Jokoser Totschlag

11.04.2016. Weil Jan Böhmermann davon ausging, mit seinen ekligen Sottisen auf primitivster Art über den türkischen Autokraten herziehen zu können, ohne dass er juristisch dafür belangt werden könnte, hat Angela Merkel nun den Salat. Sein Schmähgedicht ist nicht Satire. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Neokoloniale Verachtung

26.02.2016. Eine Gruppe von "Experten" nimmt ihren ganzen Mut zusammen, um kollektiv gegen die Meinungsäußerung eines für sich sprechenden Autors zu protestieren. Kamel Daoud wird durch ihre Petition zum Apostaten gestempelt. Er hat sich die Freiheit genommen, die eigene Sphäre zu kritisieren, ein Recht das ihrer Meinung nach nur westlichen Intellektuellen zusteht. Eine Antwort an die Adresse der Wachhunde der Fatwa. Mehr lesen

Daniele Giglioli: Die Willkür unseres Wohlwollens

27.01.2016. Ist es statthaft, Flüchtlinge nicht als Opfer zu sehen, ihnen nicht mit Mitgefühl zu begegnen? Absolut, meint der italienische Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli. Denn die Adressierung als Opfer, so gut sie auch gemeint sein mag, verhindert die Auseinandersetzung auf Augenhöhe, gerade auch über unterschiedliche Kultur- und Gesellschaftsvorstellungen. Mehr lesen

Eva Quistorp: In zig Alltagssituationen

18.01.2016. Die einen missbrauchen das Ereignis. Die anderen polemisieren gegen diesen Missbrauch. Keiner kümmert sich um die, um die es wirklich geht: die Frauen zuerst. Und dann die ungeheure Integrationsarbeit. Mehr lesen

Diedrich Diederichsen, Simon Rothöhler: Der Stoff für alle

18.12.2015. Ist der Höhepunkt moderner Serienerzählung bereits überschritten? Oder treten wir in die Lelouch-Phase der Serie ein? Sind Serien immer noch der einzige Stoff, über den sich alle unterhalten können? Und was ist mit ihrem Anspruch auf Gegenwartsdeutung? Ein Gespräch über Serien. Mehr lesen

Gustav Seibt: Zur Klärung der Begriffe

25.11.2015. Wer die Menschenrechte ganz aufklärerisch für universal hält, braucht sich bei Kulturtypologien und Wertlehren oder Religionskritik nicht lange aufzuhalten. Es geht darum, diese universellen Rechte vernünftig zu vermitteln. Eine Antwort auf Thierry Chervel. Mehr lesen

Thierry Chervel: Dieser fragile Rahmen

24.11.2015. Macht es einen Unterschied, ob Demokratien wegen ihrer "Werte" oder ihrer "Prinzipien" gehasst werden? Letztlich können moderne Gesellschaften auf den Begriff der Werte nicht verzichten, weil auch ihre Rechtsgrundsätze sich aus Werten ableiten. Eine Antwort auf Gustav Seibt. Mehr lesen

Katharina Hacker: Was man für richtig hält

21.11.2015. Warum Beschreibung jetzt wichtig ist, ebenso wichtig wie der Versuch, gemeinsam nachzudenken, statt sattsam bekannte Polemiken zu pflegen. Antwort auf Oliver M. Piecha. Mehr lesen

Oliver M. Piecha: Die Konturen der Attentäter

20.11.2015. Katharina Hacker singt eine sehr alte Weise: das Lied vom Terroristen als eigentlichem Opfer. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Mit den Büchern sterben die Filme

19.11.2015. Ausgerechnet einen "Sterbefilm" als Rahmen filmischer Selbst-Reflexion zu benutzen, müsste sich schon der exklusiven Ernsthaftigkeit des Themas wegen von selbst verbieten - Nanni Moretti aber gewinnt damit ein experimentelles Verhältnis zu Sterben und Tod. Über "Mia Madre". Mehr lesen

Katharina Hacker: Das Zaudernde der Sprache

19.11.2015. Wir sollten daran festhalten, die vielfältigen, oft zumindest funktionierenden Formen des Zusammenlebens offenen Auges zu beschreiben, denn diese Beschreibung ist vielleicht, was den gemeinsamen Grund schafft, gegen die Schnelligkeiten des Tötens aufzustehen. Eine Antwort auf Necla Kelek. Mehr lesen

Thierry Chervel: Das Gegenteil des Bilderrauschs

13.11.2015. Fotobücher feiern eine ungeheure Konjunktur. Sie sind nicht fürs Gucken, was Vinyl fürs Hören ist, kein Retroformat, sondern geradezu eine Folge der Digitalisierung. Und gleichzeitig ein Gegenraum zum Netz. Notizen eines gefährdeten Betrachters. Mehr lesen