Jean Baudrillard

Paroxysmus

Cover: Paroxysmus
Passagen-Verlag, Wien 2002
ISBN 9783851655216
Broschiert, 174 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Peter Engelmann. Aus dem Französischen von Jonas Maatsch. Baudrillard bezeichnet mit Paroxysmus den krisenhaften Zustand kurz vor dem Ende - vor einem Ende, zu dem es nicht kommen wird. Der Begriff wird zu einer Chiffre, zu einer Stadortbestimmung für unserere Gegenwart am Beginn des 21. Jahrhunderts. In den Gesprächen, die Philippe Petit für dieses Buch mit Baudrillard geführt hat, stellt dieser die westlichen Paradigmen von Demokratie, Menschenrechten und Neoliberalismus in Frage.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 16.11.2002

Das Ende der Welt ist nicht mehr fern, wir sind in ein Stadium des "Paroxysmus" geraten, also eines letzten Anfalls vorm Tode. So lautet die wenig verheißungsvolle Diagnose des Philosophen Jean Baudrillard, verkündet hat er sie oft, hier ist sie in Form eines gedruckten Interviews mit Philippe Petit nachzulesen (geführt Ende der neunziger Jahre). Das Ende des Kommunismus habe keineswegs zu einem neuen Aufbruch geführt, so Baudrillard, sondern zum endgültigen Verzicht auf die Vorstellungen von einer anderen Welt, zum Ende aller Utopien. Demokratie, Medien, Kultur, Geschichte, alles ist auf den Hund gekommen. Der lx. zeichnende Rezensent äußert sich nicht zu den Thesen des Philosophen, höchstens ein wenig sanfter Spott ist zwischen den Zeilen herauszuhören.