Godards hässlichster Moment

Von Thierry Chervel
23.07.2012. Seit Jahren spüre ich einer Erinnerung an Godard nach, die mich nie losgelassen hat, auch wenn ich zugeben muss, dass ich nie wirklich systematisch nach ihr recherchierte. Mir steht eine Szene vor Augen, die ich beim ersten Sehen, vor sehr langer Zeit, als krasse Obszönität empfand. Meine Liebe zu Godard kratzte sie dennoch kein bisschen an. Diese Liebe blieb noch lange Zeit intakt, in melancholischen Bruchstücken bis heute.Ich erinnere diese Szene in schwarzweiß. Es handelte sich entweder um ein Video, das Godard selbst mit seiner Dziga-Vertov-Gruppe machte oder um eine Dokumentation, die jemand anders über ihn gedreht hat. Ich sehe Godard vor mir, wie er auf ein großes Blatt Papier einen Davidstern zeichnet und wie er dann jede Ecke dieses Sterns mit einem nach rechts gerichteten Haken versieht. So wird aus dem Davidstern ein sechszackiges Hakenkreuz. Dann hält Godard das Blatt in die Kamera und lächelt triumphierend.