Found Footage: No Time Left

Von Thomas Groh
09.02.2010. Im Jahr 2000 einigten sich 191 Regierungen darauf, die Weltarmut bis 2015 zu halbieren. NoTimeLeft ist eine Kampagne, den Verantwortlichen in Erinnerung zu rufen, dass die Frist in fünf Jahren abläuft. Acht namhafte Arthouse- und World-Cinema-Regisseure haben zu diesem Zweck Kurzfilme beigesteuert, um auf durch Armut verursachte Missstände hinzuweisen. Die Filme sind im YouTube-Channel des Projekts zu sehen. (via)Hier eine Auswahl:

Found Footage: Oscars!

Von Thomas Groh
02.02.2010. Die heute bekannt gegebenen Oscarnominierungen (hier die Aufzeichnung der Bekanntgabe) waren, abgesehen vielleicht von der Nominierung von Oben in der Rubrik "Bestes Drehbuch", im wesentlichen überraschungsfrei. Rasch in Blogosphäre und auf Twitter kommentiert war freilich der "Rosenkrieg" zwischen Kathryn Bigelow und James Cameron, den geschiedenen Eheleuten, deren Filme in zahlreichen zentralen Rubriken miteinander konkurrieren.Eine der schönsten Kategorien, "Bester animierter Kurzfilm", geht bei solchen Boulevardgeschichten schnell unter. Was auch insofern bedauerlich ist, da sie es als einzige gestattet, zumindest einige der Wettbewerbsbeiträge umgehend im Netz zu begutachten: Nicht wenige Künstler und Rechteinhaber stellen ihre animierten Kurzfilme mittlerweile bei den einschlägigen Videoportale ein.

Found Footage: No Time Left

09.02.2010. Im Jahr 2000 einigten sich 191 Regierungen darauf, die Weltarmut bis 2015 zu halbieren. NoTimeLeft ist eine Kampagne, den Verantwortlichen in Erinnerung zu rufen, dass die Frist in fünf Jahren abläuft. Acht namhafte Arthouse- und World-Cinema-Regisseure haben zu diesem Zweck Kurzfilme beigesteuert, um auf durch Armut verursachte Missstände hinzuweisen. Die Filme sind im YouTube-Channel des Projekts zu sehen. (via)Hier eine Auswahl: Von Thomas Groh

Found Footage: Oscars!

02.02.2010. Die heute bekannt gegebenen Oscarnominierungen (hier die Aufzeichnung der Bekanntgabe) waren, abgesehen vielleicht von der Nominierung von Oben in der Rubrik "Bestes Drehbuch", im wesentlichen überraschungsfrei. Rasch in Blogosphäre und auf Twitter kommentiert war freilich der "Rosenkrieg" zwischen Kathryn Bigelow und James Cameron, den geschiedenen Eheleuten, deren Filme in zahlreichen zentralen Rubriken miteinander konkurrieren.Eine der schönsten Kategorien, "Bester animierter Kurzfilm", geht bei solchen Boulevardgeschichten schnell unter. Was auch insofern bedauerlich ist, da sie es als einzige gestattet, zumindest einige der Wettbewerbsbeiträge umgehend im Netz zu begutachten: Nicht wenige Künstler und Rechteinhaber stellen ihre animierten Kurzfilme mittlerweile bei den einschlägigen Videoportale ein. Von Thomas Groh