Jules de Goncourt

Jules Alfred Huot de Goncourt wurde 1830 in Paris in eine wohlhabende Aristokratenfamilie geboren. Zusammen mit seinem Bruder Edmond schrieb er verschiedene naturalistische Romane wie "Les hommes de lettres (1860)" oder "Renée Mauperin" (1864) und Biografien zu Marie Antoinette oder Madame de Pompadour. Berühmt wurden die Brüder Goncourt aber vor allem durch ihre Tagebücher, in denen sie über vierzig Jahre lang en detail und mitunter recht boshaft das Pariser Literatenleben festhielten. Auf sie geht der bekannteste französische Literaturpreis, der Prix Goncourt, zurück.

Edmond de Goncourt/Jules de Goncourt: Journal 1851-1896. Erinnerungen aus dem literarischen Leben 1851-1896. 11 Bände

Cover: Edmond de Goncourt / Jules de Goncourt. Journal 1851-1896 - Erinnerungen aus dem literarischen Leben 1851-1896. 11 Bände. Gerd Haffmans bei Zweitausendundeins, Leipzig, 2013.
Gerd Haffmans bei Zweitausendundeins, Leipzig 2013
11 Leinenbände plus Beibuch mit Personenregister, Chronik uvm. im Schmuckschuber. Von 1887 bis 1896 publizierte Edmond in 9 Folgen eine stark selektionierte & zensierte Fassung der Tagebücher. Die alten…

Gustave Flaubert/Edmond de Goncourt/Jules de Goncourt: Gustave Flaubert: Briefwechsel mit den Brüdern Goncourt.

Gerd Haffmans bei Zweitausendundeins, Frankfurt am Main 2004
Aus dem Französischen und mit Anmerkungen versehen von Cornelia Hasting. Sie waren Pariser Dandys, die ins falsche Jahrhundert geboren wurden. Ihre Liebe galt dem Zeitalter Diderots, das 19. Jahrhundert…