Francesco Petrarca

Francesco Petrarca wurde 1304 in Arezzo geboren. Sein Vater, ein Notar, war 1302 zusammen mit Dante aus Florenz verbannt worden und lebte später in Avignon. Dorthin übersiedelte auch Petrarca, um Jura zu studieren. In Montpellier lernte Petrarca die Kunst der Troubadoure kennen. 1327 - wieder in Avignon - lernte er in der Kirche die Dame Laura de Sade kennen, die Gattin des Hugo de Sade. Ihr widmete er sein berühmtes Werk, den "Canzoniere", eine Gedichtsammlung, in der er seine unerfüllte Liebe zu ihr besingt. Die Gedichtsammlung besteht aus 317 Sonnetten, 29 Canzonen, 9 Sestinen, 7 Balladen und 4 Madrigalen. Mit dieser Form der Liebesdichtung übt Pertrarca großen Einfluss auf die europäische Dichtung des Mittelalters aus.
Laura de Sade starb 1348 an der Pest. 1330-47 bereiste Petrarca im Dienst des Kardinals von Colonna Frankreich, die Niederlande, Deutschland und Italien, wo er auch seinen späteren Schüler Boccaccio sowie Cola di Rienzo kennenlernte. Sein Ruhm als Dichter wurde so groß, daß man die altrömische Tradition der Krönung des Poeta Laureatus wieder einführte, um Petrarca 1341 in Rom zu ehren. 1353 ging er nach Mailand, um dort seine diplomatischen Fähigkeiten in den Dienst der Visconti zu stellen, als deren Gesandter er 1356 bei Kaiser Karl IV. in Prag war. 1362 ging Petrarca nach Venedig und 1368 nach Arqua, wo er 1374 als Siebzigjähriger starb.